Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sommermüde, adj.

sommermüde, adj.
müde von sommerlicher hitze (vgl. das folgende) oder von sommerlichem leben: vollends trübselig lag (an einem regnerischen tage) der goldfischteich, übersät mit herabgewehtem dürren laube, zwischen dem nur hie und da mit noch dunklerem roth ein sommermüder fisch hervorsah. Heyse kinder d. welt 1 (1890), 189.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1902), Bd. X,I (1905), Sp. 1548, Z. 54.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
skoristerei sommertagstraum
Zitationshilfe
„sommermüde“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sommerm%C3%BCde>, abgerufen am 25.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)