Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sommerrock, m.

sommerrock, m.
rock für den sommer. Campe, theristrum Stieler 1573: es war, so weit man sie im liegen beurtheilen konnte, eine lange hagere figur im leichten sommerrock wie Siegbert. Gutzkow ritter v. geiste 1, 16; die überlegung: 'es wird nur ein sommerrock sein', flog wie ein düsterer schatten über seine seele; 'aber die hose wird sein von seinem Bernhard, welcher trägt tuchhosen auch heut am heiszen sommertage'. Freytag 4 (1896), 52; übrigens war ein mensch, der sie ohne handschuhe immer in demselben grauen sommerrock besuchte, vor ihr selbst und vor der welt über jeden verdacht eines intimeren verhältnisses erhaben. Heyse kinder d. welt 1 (1890), 155;
und kaufst du holz dir ein, si velis,
weil nun der sommerrock wird infidelis (nicht mehr schützt),
spricht der kalender, thut dir's gut Michälis.
Brentano 2, 595.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1902), Bd. X,I (1905), Sp. 1554, Z. 5.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
skoristerei sommertagstraum
Zitationshilfe
„sommerrock“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sommerrock>, abgerufen am 22.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)