Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sonnenhimmel, m.

sonnenhimmel, m.
klarer, unbewölkter himmel, an dem die sonne scheint: ein klarer sonnenhimmel unter dem man sich in die weite welt wünscht. Göthe 28, 77; ich sehe den sonnen-himmel, den sternen-himmel. Schiller 1, 93; wie glänzt ihm jetzt die erde, wie nähert sich ihm der sonnenhimmel, wie liebt sein herz! J. Paul Titan 2, 19; zu gott hinauf in den blauen sonnenhimmel! Brentano chronika s. 83; das meer mit seiner vielfarbigen streifung strahlte den blauen sonnenhimmel herrlich wider. Mörike 2, 354; der reinste blaue sonnenhimmel hing über dem frisch gekühlten walde. Heyse kinder der welt 2, 184. von sonnen (II, 1, k) erfüllter himmel:
dem die weltkreis' all in den sonnenhimmeln
staub sind.
Voss 3, 162.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1902), Bd. X,I (1905), Sp. 1654, Z. 50.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
sommertagslied sorgenbürde
Zitationshilfe
„sonnenhimmel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sonnenhimmel>, abgerufen am 28.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)