Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sonnenstäubchen, n.

sonnenstäubchen, n.,
jetzt gewöhnlich für sonnenstaub, vgl. das.: was man sehr prächtig sonnenstäubchen nennt, sind doch eigentlich dreckstäubchen. Lichtenberg 2, 193; seitdem ich gelernt habe dasz mann ein sonnenstäubgen in einige 1000 teilgen teilen könne. Göthe br. 1, 19; nur hie und da durch die kleinen dachfenster fiel ein lichtstrahl mit emsig tanzenden sonnenstäubchen. Storm 3, 123;
Amor liesz sie (die küsse) von den Sylphen,
die wie sonnenstäubchen schwärmten,
in ihr kuszgefäsze sammlen.
Gleim bei Muncker Anakreontiker 1, 211;
sonnenstäubchen paart mit sonnenstäubchen
sich in trauter harmonie.
Schiller 1, 210;
das sonnenstäubchen tanzet, vom licht der sonn' ergriffen.
Rückert (1882) 5, 205 (ghas. 1, 10);
da schleicht ein alt graumütterchen
durch sonnenstäubchen an den herd.
Immermann 13, 192 Hempel.
im bilde: fliegen ihn ja sonnenstäubchen an — wie bald bläst diese ein freundschaftlicher hauch hinweg! Thümmel reise 7, 9; auf welchen sonnenstäubchen fliegt oft dem menschen eine kleine sonne, ein himmelsgarten an und wurzelt ein! J. Paul leben Fibels 70. so vom menschen: so walle auch ich, Maria, und schwebe unsichtbar den menschen, wenn kein strahl deines ewigen lichtes mich sonnenstäubchen erleuchtet. Arnim Hollins liebel. s. 72 neudr.; vgl. auch:
o sonn', ein sonnenstäubchen tanzt mein geist,
wo du an's fenster meinethalben gehst.
Rückert 5, 206 (ghas. 1, 13);
ich bin das sonnenstäubchen, ich bin der sonnenball.
211 (24).
von den kleinsten theilen der körper, atom: schwierigkeit, ein wüstes chaos leerer sonnenstäubchen zu einer welt voll ordnung, schönheit und fruchtbarer wirksamkeit auszubrüten. Hamann 3, 232. typisch für etwas winzig kleines, das kleinste, geringste: von jenen grossen himmelscörpern an, bis auf das kleinste sonnenstäubchen. Gottsched bei Reichel Gottsched-wb. 54; wer ein sonnenstäubchen erklären kann, der hat das räthsel der ganzen natur. Hamann 1, 119; ringt nicht jedes wesen nach seinem gesetze, alles, vom sonnenstäubchen an, nach licht und freyheit. Arnim Hollins liebel. s. 10 neudr.;
er (der mensch) ist, indem er wird, nicht sichtbar, und so klein,
dasz sonnen-stäubchen selbst fast grosz dagegen seyn.
Brockes 1, 327;
mein verdienst, vom sonnenstäubchen
wird es weidlich überwogen.
Immermann 12, 12 Hempel (Tulif. billet 32);
greift das leben dann, das rohe,
ins concert der seele, stört sie
nur ein sonnenstäubchen, das nicht
nach dem höchsten willen kräuselt.
38 (1, 8, 622).
in diesem sinne auch angewandt auf die erde: der mensch auf dem schmalen sonnenstäubchen erde. J. Paul Hesp. 1, 120. dazu sonnenstäubchenheer, n.:
er meynet, ihre (der welten) zahl geh' über alle zahlen
und dasz ein blindes ungefehr,
von einem sonnen-stäubgen-heer,
so auch unzehlbar, sie formire.
Brockes 3, 11.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1903), Bd. X,I (1905), Sp. 1681, Z. 60.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
sommertagslied sorgenbürde
Zitationshilfe
„sonnenstäubchen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sonnenst%C3%A4ubchen>, abgerufen am 25.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)