Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sonnenwange, f.

sonnenwange, f.
das gesicht der sonne:
von meer zu meer heerscharen gedrängt,
mond- sonnenwange von staubwolk' umhängt.
Rückert Firdosi 1, 273.
gewöhnlicher von einer sonnenähnlich leuchtenden oder von der sonne gebräunten wange; dazu sonnenwangig, adj.:
drei sonnenwangige (frauen), lenzgärten gleich,
bringt er, an düften und farben reich,
und pflanzt sie auf den thron mit prangen,
die drei zipressen mit sonnenwangen,
eins alle drei an gestalt und gesicht.
79;
der fürst zu der sonnenwangigen sprach.
36.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1903), Bd. X,I (1905), Sp. 1694, Z. 9.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
sommertagslied sorgenbürde
Zitationshilfe
„sonnenwange“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sonnenwange>, abgerufen am 22.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)