Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sonnenwendung, f.

sonnenwendung, f.,
zuweilen für sonnenwende (2): die beste und bequemste zeit, das man den wider zu den schafen lase, ist ungefär umm die winterische sonnewendung im wintermon. Sebiz feldb. 137; so wol auch mhd. ze sunnenwendig, s. Lexer handwb. 2, 1319 (unter sunnewende, urk. v. 1334). — in anderm sinne, übertragen (vgl. unter sonnenseite): es war augenscheinlich, die küche hatte jene sonnenwendung des übrigen hauses nicht mitgemacht. Storm 3, 297.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1903), Bd. X,I (1905), Sp. 1702, Z. 53.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
sommertagslied sorgenbürde
Zitationshilfe
„sonnenwendung“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sonnenwendung>, abgerufen am 17.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)