Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sonntagsgesicht, n.

sonntagsgesicht, n.
ein (mehr als gewöhnlich) heiteres, freundliches gesicht, dem alltagsgesicht gegenüber. Campe. Vilmar 388; feierliches, frommes gesicht, wie man es beim gottesdienst macht: dennoch hielten die meisten die besserung des volks für eine art bettags- und fest-frommkeit, die so lange dauern werde, bis etwan eine fasznacht darauf folgen, und den sonntagsgesichtern ein ende machen werde. Pestalozzi Lienh. u. Gertr. 2, 345; freier, festliches gesicht, aussehen: auf hühnerleitern war sie selbst gestiegen ... in alle kammern und winkel, dasz jedes wollen- und linnenstück ... ein sonntagsgesicht anlegen sollte. Alexis hosen s. 8.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1903), Bd. X,I (1905), Sp. 1722, Z. 37.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
sommertagslied sorgenbürde
Zitationshilfe
„sonntagsgesicht“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sonntagsgesicht>, abgerufen am 24.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)