Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sorgsam, adj.

sorgsam, adj.
sorge erregend, empfindend, tragend, ahd. sorgsam, sollers, sollicitus, suspectus. Graff 6, 275, mhd. sorcsam, sorgesam. Lexer mhd. handwb. 2, 1056; mnd. sorchsam Schiller-Lübben 4, 293ᵃ; in glossaren des ausgehenden mittelalters sorgsam, anxius. Dief. 39ᶜ, curiosus 163ᶜ, solicitus 541ᵃ und so nhd. durchweg. Maaler 377ᵈ. Henisch 877, 23. Hulsius (1616) 301ᵃ. Dentzler 2, 267ᵃ. Kramer deutsch-ital. dict. 2 (1702), 843ᵇ. Frisch 2, 288ᵇ. Adelung (vgl. unten 2 und 3), vereinzelt mit entwicklung eines b hinter m: damit derlei schäden sorgsambist bewahrt werden. tir. weisth. 4, 539, 8 (v. 1748); nnd. sörgsam ten Doornkaat Koolman 3, 259ᵃ.
1)
im sinne von sorge II, 1, besonders 1, b.
a)
sorge erregend, bedenklich, gefährlich, in älterer sprache.
α)
von handlungen, vorgängen, zuständen:
diu vart dunchit iuh sorcsam.
Müllenhoff-Scherer denkm.³ 1, 77 (nr. 30ᵇ), 17, 7;
dâ was ein sorcsam ubervart,
wand drinne volkes vil vertarb.
pass. 154, 38;
dô stapften si zesamene   ûf sorcsamen strît.
Ortnit 304, 3;
alsô er mit der frouwen   hin ze bette kam,
und sie solt bî im slâfen.   als wîp noch tuont den man,
sô wart er getrenket   mit twalme sâ zehant:
ein sorcsameʒ slâfen   wart dem helde dô erkant.
Wolfdietrich D 6, 10, 4;
hæt iuwer hant uns niht erlôst
vor sorcsamen dingen.
Virginal 69, 10;
zu gemuette führen, wie die gefahr von tag zu tag gröszer und sorgsamer werde. verhandlungen der schles. fürsten u. stände v. j. 1619 s. 172; ich ward auch eiligst zum schiff-volck beruffen, welche sich mehrentheils, so vil deren auf dem land waren, in einem fast wunderlichen und sehr sorgsamen zustand befanden. Simpl. 2, 248, 19 Kurz.
β)
ähnlich in den folgenden wendungen, wo die substantiva abstract gebraucht sind:
sie vorhten den tôt,
um die sorcsamen bürden,
wie sie der entladen würden,
sie rieten hin, sie rieten her.
Heinr. v. Freiberg Trist. 2849;
wenn wir aber die sache genauer betrachten, so finden wir, das nächst dem geld-geize, der ehrgeitz der inneren beruhigung des gemüttes, vil sorgsame hindernüsse bringet. Butschky Pathmos 348.
γ)
von orten, wo gefahr droht: dat alle wege im gruntlosen sorchsamen mere desser werlde swymmet. quelle v. 1484 bei Schiller-Lübben 4, 293ᵇ; so nun das also ist — sind wir warlich arme und arbaitselige menschen so wir also umbgeben sind mitt disem sorgsamen möre (dieser welt). Keisersberg schiff d. pen. 5ᵃ;
als do David Uriam sandt
im krieg an ein sorgsamen standt.
Murner narrenbeschw. 75, 50;
gon Rom habt jr ein weiten weg
darneben sorgsam schlüpff und steg,
drauff ewer leben in gfor stodt.
Wickram irr reit. bilg. 82ᵃ.
δ)
von der zeit, wo gefahr droht:
der tag der ist sorgsam,
den fürchtent wîb und man.
die zeichen des jüngsten tages (Haupts zeitschr. 1, 122) 199.
ε)
von personen:
dannin wuohsin sint vreinkischiu heri.
diu wurden Cesari al unterdân;
si wârin imi îdoch sorchsam.
Annolied 398 (vgl. kaiserchron. 16541 Schröder).
ζ)
auch sonst wie in dem letzten beleg mit dat. der person:
swelhiu daʒ nit haͮt getaͮn,
daʒ wirt ir des tages sorgsam.
die zeichen des jüngsten tages (Haupts zeitschr. 1, 124) 269;
wer uff wassern schifft, uff mere,
dem wirt sein fart sorgsam und schwere.
Murner Badenf. (1514) c 3ᵃ bei Schmidt els. wb. 330ᵃ;
es war auch voran vil tag aneinander ain erdpidm, doch gewonlich demnach nit sorgsam dem künigreich Naplis gewesen. Aventin 1, 837, 18 Lexer.
b)
bekümmert, besorgt, von Adelung als veraltet bezeichnet, aber noch bei Frisch 2, 288ᵇ wol in diesem sinne (vielleicht auch nach a) anxius wie bei Dief. 39ᶜ. in den meisten der ältesten belege mit näheren bestimmungen.
α)
vom inneren:
vil sêre muote si daʒ
und hâten sorcsamen muot,
Ênîte und der künec guot,
umbe den hern Êrecken.
Hartmann Erec 8878.
ähnlich, von gedanken: als er nun nach dem bauer aus war, machte ich indessen sorgsame gedancken und betrachtete, in was vor einem gefährlichen stand ich lebe. Simpl. 1, 443, 13 Kurz; in meinem lande, wenn die jungen knaben mit drommeln und gewehr das so genannte soldaten-spiel zu spielen anfangen, machen sich die alten so gleich sorgsame gedancken wegen eines bevorstehenden krieges. Felsenb. 4, 240; so machte er auch den Griechen, welche mit den Atheniensern im kriege begriffen waren, sorgsame gedanken, er möchte sich von denenselben, vermöge des zwischen ihnen obhandenen bündnisses, bereden lassen, auch in ihre staaten zu dringen. Heilmann Thucyd. 307.
β)
unmittelbar auf personen bezogen:
des müeʒen wir sîn sorgesam:
vride ist uns und vreude gram.
krone 234ᵃ;
nit seyent sorgsam üwerer seel. Keisersberg post. 3, 80; nun was einer under jn, so mer sorgsam und angsthafft war dann die andren alle. Wickram rollw. 170, 19 Kurz.
2)
nach sorge II, 2 sorgsam, fleyssig. sedulus, providus, impiger, intentus, diligens, curiosus. Maaler 377ᵈ, embsig, fleissig. Henisch 877, 23, sorgfältig Hulsius (1616) 301ᵃ, curante, curioso, attento, vigilante, sollecito, industrio. gall. soigneux. Kramer deutsch-ital. dict. 2 (1702), 843ᵇ, sollicitus (in diesem sinne?) Frisch 2, 288ᵇ, nach Adelung von sorgfältig dadurch unterschieden, dasz dies mehr auf die einzelnen theile, sorgsam mehr auf das ganze geht, nach Campe fertigkeit für etwas zu sorgen besitzend und darin gegründet. wir empfinden meist darin den begriff einer behutsamen fürsorge, vorsicht oder genauigkeit.
a)
von personen: ein sorcsamer brûder. quelle des 13. jahrh. bei Lexer mhd. handwb. 2, 1056; ein sorgsamer mensch, un huomo attento, industrio, industrioso, sollecito. Kramer deutsch — ital. dict. 2 (1702), 843ᵇ. kaum noch in solcher art, wol aber bei substantiven, die ein bestimmtes verhältnis, amt, eine thätigkeit bezeichnen: als ich in diesem sinne vor einer gebildeten gesellschaft redete, fragte eine sorgsame mutter: ob sie dieses buch mit ihren töchtern lesen könne. Göthe 45, 221; der gewaltige held ist zugleich ein sorgsamer hirt. Smend alttestam. rel.-gesch. 362; ein sorgsamer arbeiter u. ähnl. ebenso mit näheren bestimmungen, allerdings nicht gleich den folgenden: daʒ der nuzze brûder alle cît sorcsam sî wider sîne ubele gedanke. quelle des 13. jahrh. bei Lexer mhd. handwb. 2, 1056;
(du, Maria) wêre ie unns an aller tât
an vater und an muoter stat.
du wêre umb unns ie sorgsam.
Walther v. Rheinau 255, 13;
von frâʒheit kumet. daʒ ich vor der rehten zît iʒʒe. oder trinke. oder âne zît. unt daʒ ich ze sorcsam bin. umbe die spîse. Mone schausp. d. ma. 1, 332. aber noch heute wie früher: fein sorgsam seyn in etwas, esser accurato, fleissig, emsig (heute: behutsam u. ähnl.) in qualche cosa. Kramer deutsch-ital. dict. 2 (1702), 843ᵇ, ebenso mit etwas. prädicativ in bezug auf bestimmtes allgemein:
ich möchte gern
nicht übereilt und nicht undankbar scheinen:
lasz mich für (uns) beide klug und sorgsam seyn.
Göthe 9, 151;
nicht streng, nur sorgsam will ich seyn
dein herz vor stürmen zu bewahren.
Pfeffel 3, 53.
ebenso von thieren: die andern (bienen) sint sorgsam ze behüeten ir wonung und ir pürg. Megenberg 289, 28; die nächtlichen thiere sind grösztentheils sehr zärtlich und sorgsam mit ihren jungen. Minerva 1847, 1, 412.
b)
in bezug auf äuszerungen, handlungen, leistungen von personen, ihre art u. dgl.: sorgsame, fleyssige, unnd wol bewarte huͦt, custodia acris. Maaler 377ᵈ; sorgsame pflege eines kranken;
also verlor sich mit sorgsamem ton des unsterblichen stimme.
Klopstock 3, 38 (Mess. 1, 562);
denn da er ermüdet
einst zu ihm kam, da schlachtet' er Jesus mit sorgsamer eile
gleich ein jugendlich lamm, und stand, und dient' ihm in unschuld.
122 (Mess. 3, 249).
c)
adverbiat:
aber so sehr ihn die wuth auch beherrschte, so sann er doch sorgsam
und scharfsichtig die reihn der schwierigkeiten herunter.
4, 45 (Mess. 7, 39);
behaltet ihn und schlieszt ihn sorgsam ein.
Gellert bei Adelung;
mit den abendwolken eilet
meine seele hin zu dir,
findet einsam dich, und theilet
sorgsam jeden gram mit dir.
Göttinger musenalm. a. 1775, 61;
sorgsam eilt' ihn mama aus dem reisegewand zu enthüllen.
Voss 1, 90;
du selbst erwähle dir sorgsam
drei der tapfersten freund' an den schöngehordeten schiffen.
Od. 4, 408;
du pfleg' und ernähre sie (kinder) sorgsam!
11, 250;
sorgsam, wie mein augenlicht,
wahrte ich die theuern pfänder (kinder).
Grillparzer 3 (1887), 13;
du (Gianettino) hast ein gebäude umgerissen, das ich (Andreas Doria) in einem halben jahrhundert sorgsam zusammen fügte. Schiller Fiesko 2, 13. mit näherer bestimmung: sorgsam in etwas umgehen, mostrarsi industrioso etc. nel maneggio di qualche cosa. Kramer deutsch - ital. dict. 2 (1702), 843ᵇ, heute mit etwas, behutsam, vorsichtig: geh doch sorgsam mit deiner uhr um u. ähnl.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1903), Bd. X,I (1905), Sp. 1807, Z. 54.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
sorgenbrot speckbirne
Zitationshilfe
„sorgsam“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sorgsam>, abgerufen am 18.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)