Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

sperrrad, n.

sperrrad, n.
rad, das zum sperren, hemmen dient, mit sperrzähnen versehen, in die der sperrkegel eingreift (vgl. diese), so in den uhren, zur verhinderung des ablaufens der räder beim aufziehen, an den webstühlen, das ablaufen des garn- und leinwandbaums zu hintertreiben. Adelung. vgl. Jacobsson 4, 206ᵃ. 7, 388ᵇ, rad, das den rücklauf eines triebwerks durch abstützung gegen die in seine verzahnung eingreifende sperrklinke (s. dies) verhindert. Lueger lex. d. ges. technik 7, 422.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1903), Bd. X,I (1905), Sp. 2190, Z. 53.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
speckbeule speziös
Zitationshilfe
„sperrrad“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/sperrrad>, abgerufen am 26.09.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)