spinnenfaden, spinnefaden m
Fundstelle: Lfg. 14 (1904), Bd. X,I (1905), Sp. 2531, Z. 33
der von der spinne gesponnene faden: denn es ist mir ebenso unmöglich, im ernst gegen mein gefühl zu reden, als an einem spinnefaden in den mond zu steigen. Wieland 8, 361; es könnte auffallen, wie er bei alledem in diesem augenblicke der aufregung seines ganzen innern den spinnenfaden nicht übersah, den die grüszende luft von der heimat her gegen seinen rockkragen wehte. Ludwig 1, 148; und wenn ich den spinnenfaden aus ihrem leibe tausendmal um den erdball zöge, aus der legitimität könnte ichs nicht begreifen. Alexis Isegrimm 561. bildlich: fast spöttisch band das schicksal die freiheit eines staats an den spinnenfaden des zufalls. J. Paul dämmerungen 1, 3. übertragen: trillionen spinnenfäden der wahrscheinlichkeit spinnen sich zum Ariadnesstrick im labyrinth. Tit. 5, 31. im deminutivum, zugleich als bezeichnung von etwas nichtigem:
läuft der strahl, aus gold entsponnen,
in ein spinnenfädchen aus?
Bürger ged. 347.
Zitationshilfe
„spinnenfaden“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/spinnenfaden>, abgerufen am 24.10.2019.

Weitere Informationen …