Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

staatshaushalt, m.

staatshaushalt, m.
finanzielle führung eines staatswesens und der finanzielle theil des staatswesens selbst: unter seiner (Pillersdorffs) leitung zeigte der (österreichische) staatshaushalt im jahre 1830 zum ersten male seit jahrzehenten einen überschusz der einnahmen gegen die ausgaben. Grillparzer 15 (1887), 113; dort (in England) imponierte uns in den letzten wochen wieder ein staatshaushalt, der wie spielend die groszen lasten für heer und flotte trägt. Freytag 15 (1897), 344.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1905), Bd. X,II,I (1919), Sp. 303, Z. 38.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
staarenfang stadtbir
Zitationshilfe
„staatshaushalt“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/staatshaushalt>, abgerufen am 28.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)