Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

tünchpinsel, m.

-pinsel, m.,
lexikalisch seit dem 16. jh. bezeugt (vgl. tüncherpinsel): penicillus tectorius tuͤnchpensel Frischlin nomencl. (1586) 190ᵇ; tuͤnchpensel oder weiszpinsel peniculus tectorius vel dealbatorius Duez dict. (1664) 2, 530; tuͤnch-pensel pennellone grande e grosso da imbiancare Kramer teutschital. 2 (1702) 1162ᵇ; der tünchpinsel ... der grosze pinsel der tüncher, vermittelst dessen sie die wände und decken etc. anstreichen Campe 4 (1810) 911. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1952), Bd. XI,I,II (1952), Sp. 1787, Z. 50.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
tüle
Zitationshilfe
„tünchpinsel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/t%C3%BCnchpinsel>, abgerufen am 11.07.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)