Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

türkisstein, m.

türkisstein, m.:
worinnen (in die unterlippen) güldene ringe und türckis-steine eingemacht waren H. Süde d. gelehrte criticus (1704) 1, 512;
sein (des ritters) lächeln war so weich und fein:
... wie türkisstein,
um den sich lauter perlen reihn
R. M. Rilke ges. w. (1927) 2, 13.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1952), Bd. XI,I,II (1952), Sp. 1868, Z. 54.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
tüle
Zitationshilfe
„türkisstein“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/t%C3%BCrkisstein>, abgerufen am 11.07.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)