Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

türlen, vb.

türlen, vb.,
schwindeln; vermutlich aus türmlen mit vereinfachung der dreierkonsonanz; schon mhd.: sweme aver sus turlem (oder verderbt aus turmle?) in den ôren oder wê sî, der nem mincen unde mule die unde trophe den souch in daz ôre, er wirt gesunt (13. jh.) zwei dt. arzneibücher 37 Pfeiffer; Lexer 2, 1581. noch mundartlich nachweisbar: tuᵉrlen schwindlig sein wb. d. lux. ma. 446. hierzu das abgeleitete adj.: tuᵉrlech schwindlig ebda; vgl.: em turla (subst.) sin betrunken sein Hönig Köln (1877) 157.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1952), Bd. XI,I,II (1952), Sp. 1869, Z. 40.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
tüle
Zitationshilfe
„türlen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/t%C3%BCrlen>, abgerufen am 11.07.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)