Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

tüssel1, m.

¹tüssel, m.,
mündung der blasebalgröhre; nebenform von düsel, tüsel (s. teil 2, sp. 1757): uber den tüssel oder die liese (eiserne schnauze des blasebalgs) schlacken setzen, wenn man zu schmeltzen anfängt Schönberg berginf. (1693) 2, 116; vereinzelt auch als umlautloses neutrum: denn der Syrach dienet jungen vnd newgebackenen studenten auch sehr wol und schneppischen jungfrawlein, welchen das schnepperlein nicht stille stehet wie am treibblaszbalck das tusel Mathesius Syrach (1586) 2, 52ᵇ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 13 (1952), Bd. XI,I,II (1952), Sp. 1931, Z. 63.

tüssel2, m.

²tüssel, m.,
beule, drüse, s. u. dusel teil 2, sp. 1757.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 13 (1952), Bd. XI,I,II (1952), Sp. 1931, Z. 72.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
tüle
Zitationshilfe
„tüssel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/t%C3%BCssel>, abgerufen am 08.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)