Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

tütel, m.

tütel, m.,
'ausguszröhre' (zu ¹tüte 1 a β); vereinzelt aus dem nordwestdt. sprachgebiet bezeugt (vgl. waldeck. tᵒütᵉlᵉ, f., 'dille einer kanne' Bauer-Collitz 105): das ist wohl wahr, sagt er, indem er ... die tasse unter den tütel (der kaffeekanne) hält Sohnrey im grünen klee (1905) 91; ebda 88 auch: während groszmutter die kaffeemühle dreht, ... kommt auch schon ... der dampf aus dem kleinen kesseltütel.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 13 (1952), Bd. XI,I,II (1952), Sp. 1937, Z. 62.

tutel, f.

tutel, f.,
vormundschaft, obhut, aus lat. tūtēla (zu tuērī, urspr. 'das ins-auge-fassen', dann 'aufsicht, fürsorge, vormundschaft', s. E. Sachers in: Pauly-Wissowa realencycl. d. class. altert.-wiss. 7 A, 2 [1948] 1497-1599), als terminus des römischen rechts ins frühnhd. entlehnt, vgl. sinnverwandtes kuratel Schulz dt. fremdwb. 1, 412.
1)
in älterer juristischer fachsprache; gleichbedeutend mit 'vormundschaft': so ein tutor testamentarius odder ein anderer vormund die vormundtschafft vnd tutel annemen, vatterlose kinder verwesen vnd beschirmen willens (ist), soll er ... statutenbuch (1558) 61ᵇ (vgl. ebda 100ᵇ: tutel oder vormundtschaft); sich nunmehr auch das haus Nassau oder einige davon der tutel (über den jungen prinzen von Oranien) anmaassen (7. 3. 1651) urk. u. aktenst. z. gesch. d. kurf. Friedr. Wilh. v. Brandenburg 5, 471 Erdmannsdörffer; mit der tutel ist eine administration der guͤter verbunden allg. dt. bibl. (1765) 65, 89; allein das römische recht hat zu dieser scharfen unterscheidung der tutel und curatel einen besonderen grund Savigny beruf uns. zeit f. gesetzgeb. u. rechtswiss. (1814) 102; die tutel bezog sich (im röm. recht) auf unmündige bis zum 14. ... jahr, während minderjährige von dieser altersgrenze ab bis zum volljährigkeitstermin unter kuratel standen Meyers konv.-lex. 20 (1908) 261 s. v. vormundschaft.
2)
vereinzelt in freier anwendung; 'obhut, fürsorge': bei seinem bedürfnisz nach weiblicher pflege und anregung fiel er (Jacobi nach dem tode seiner frau) dann bald unter die tutel seiner schwestern, die sich die herrschaft über ihn anmaszten und ihn verweichlichten (26. 1. 1825) Göthe unterhaltungen mit dem kanzler v. Müller 98 Burkhardt; im sinne von 'schirmherrschaft': an meinem (des altprimaners) arbeitstisch und unter meiner speziellen tutel saszen ein mittel- und ein untergesell Gaudy s. w. (1844) 18, 41.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 13 (1952), Bd. XI,I,II (1952), Sp. 1937, Z. 28.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
tüle
Zitationshilfe
„tütel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/t%C3%BCtel>, abgerufen am 11.07.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)