Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

tagmarsch, tagemarsch, m.

tag-, tagemarsch, m.
der marsch von einem tage, sowie die in einem tag zurückgelegte oder zurücklegbare wegstrecke, vgl.tagesmarsch: der nächste tagmarsch der kriegsgefangenen gieng nach einer altrussischen grenzfestung. Hebel (1843) 4, 236; mein dromedar und der hengst .. folgen mir um einen tagemarsch. Immermann Münchh. 3, 199; mit wehenden bannern rückte der theil des kreuzheeres, welchem der kaiser am meisten vertraute, aus der nähe des hafens zwei tagemärsche in das land. Freytag ges. werke 10, 197;
es steht der Rheingraf nur vier tagemärsche
von hier.
Schiller 12, 222 (Wallenst. tod 1, 5).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1890), Bd. XI,I,I (1935), Sp. 83, Z. 16.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
tannenumschattet
Zitationshilfe
„tagemarsch“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/tagemarsch>, abgerufen am 24.10.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)