tausendste
Fundstelle: Lfg. 2 (1890), Bd. XI,I,I (1935), Sp. 226, Z. 21
num. ord., mhd. tûsendeste, tûsentiste, tûsentste (Weinhold² § 338), millenus, millesimus Dief. 361ᵇ: daʒ tûsentiste teil. Berth. v. Regensb. 1, 223, 10; der geringste oder tausentischte teil. Thurneisser von probierung der harnen (1576) 18; das weisz der tausendtste nicht, das hunderste in das tausendste werfen (s. hundertste th. 4², 1928). Ludwig 1950; in seiner lebhaften unterhaltung kam er (Göthe) — wie man im gemeinen leben sagt — vom hundertsten ins tausendste! Göthes gespräche 178 (1, 222);
vielleicht die tausendste der sonnen welzt itzt sich,
und tausend bleiben noch zurücke.
Haller über die ewigkeit v. 39;
nicht den tausendsten theil verdrosz es Vulcanen, sein weibchen
mit dem rüstigen freund unter den maschen zu sehn.
Göthe 1, 289 (eleg. I. v. 431 Weim.).
Zitationshilfe
„tausendste“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/tausendste>, abgerufen am 22.07.2019.

Weitere Informationen …