Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

todtengerüst, n.

todtengerüst, n.
katafalk Rädlein 880ᵃ, mausoleum Ludwig 1988. Frisch 2, 375ᵇ; holzgerüst für den zu verbrennenden leichnam:
bauend das todtengerüst.
Voss Il. 23, 164, 172;
die wehmutsvollen Latiner
baun unzählbare todtengerüst' (pyras).
Än. 11, 204;
was blutgerüst: hof, wo er seitwärts im fackelschein schon sein todtengerüst (später blutgerüst) erblickte. Hebel (1843) 4, 22. vgl. todesbühne.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1913), Bd. XI,I,I (1935), Sp. 605, Z. 14.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
tobig tof
Zitationshilfe
„todtengerüst“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/todtenger%C3%BCst>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)