Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

todtenhalle, f.

todtenhalle, f.
was leichenhalle:
wie in todtenhallen düster
wirds im pappelweidenhain.
Matthisson ged. (1797) 157;
halle der todten in der unterwelt:
(wie) gestalten aus der todtenhalle.
A. Grün ges. werke 4, 248;
in der schlechten totenhalle der unterwelt. Freytag ges. werke 17, 223; wer tausende seiner krieger in die totenhalle führt. 8, 59; wenn ich ihn selbst vorauf senden sollte in die totenhalle. 149.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1913), Bd. XI,I,I (1935), Sp. 608, Z. 35.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
tobig tof
Zitationshilfe
„todtenhalle“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/todtenhalle>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)