Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

todtenkopf, m.

todtenkopf, m.
1)
calvaria Dief. 91ᶜ, vgl. todtenhaupt, -schädel: und nam ein todtenkopf, und liesz in inn silber fassen. Eulensp. 47 (31) neudr.; ein tisch mit büchern und einen todtenkopfe. Faust, puppensp. 37 Schade;
hier liegt ein todenkopf, den kronen vor gezieret.
G. Krantz, schles. Helik. 675;
rollt, todtenköpfe, vor mich hin,
erschreckt mich, bis ich weise bin.
Schubart ged. (1839) 1, 309;
eine chaldäische bibel lag bei einem todtenkopf aufgeschlagen. Schiller 4, 214; als bild: die kunst ergrif diese mildre vorstellungsart, eben um gerippe und todtenköpfe nicht zu bilden. Herder lit. 11, 485; die schwarzen husaren mit dem totenkopf. Freytag ges. werke 21, 428 (todtenkopfhusaren, -reiter myth.nachtr. 289); ein helm mit abenteuerlich gestaltetem visier Müller-Mothes 515ᶜ; demin. todenköpflein. Dürer tageb. 65, 35 Leitschuh.
2)
zoologisch das todtenköpfchen was todtenkopfaffe. Nemnich 2, 1302; cancer caput mortuum, eine krebskrabbe, die fast das aussehen eines todtenkopfes hat (holländ. doodshoofd). 1, 794; ein seeigel, echinus lacunosus 3, 598; der schmetterling, sphinx atropos ('weil sein brustschild einigermaszen wie ein todtenkopf gezeichnet ist'). 2, 1342. Brehm thierl. 6, 314, s. todtenvogel 2; todtenköpfchen, der trauervogel, muscicapa atricapilla 3, 734, schweiz. idiot. 1, 697, s. todtenvogel 1.
3)
das mutterkorn, secale cornutum. Nemnich 2, 1269; die pimpernusz 1363, schweizerisch todtenköpfli. Pritzel - Jessen 389ᵇ (s.todtenkopfbaum); schles. todtenköpfel, antirrhinum orontium 35ᵇ.
4)
todtenkopf, feces Agricola S 4ᵇ, erdiger rückstand beim einsieden der vitriollauge u. s. w. (lat. caput mortuum Ludwig 1889): und nim die feces, die in dem kolben bleibet wan man das aqua fort brennt, das man nennet den todtenkopf. Gersdorf feldbuch der wundarznei (1578) 35, vgl. 81; in der feuerwerkskunst eine wasserkugel, die während des brennens auffahrende schwärmer auswirft. Jacobsson 4, 410ᵃ.
5)
zusammensetzungen: todtenkopfaffe, der gemeine saimir, callithrix sciurea ('sein etwas abschreckender deutscher name entspricht keineswegs dem wahren ausdruck seines kopfes') Brehm thierl. 1, 115 f.; todtenkopfbaum, die pimpernusz, staphylea pinnata Pritzel-Jessen 389ᵇ (s. 3); todtenkopfsfliege, musca atropos. Nemnich 3, 593; todtenkopfmuschel, anomia craniolaris. 1, 322. — todtenkopfähnliches haupt. C. F. Meyer Jenatsch 185.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1913), Bd. XI,I,I (1935), Sp. 611, Z. 81.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
tobig tof
Zitationshilfe
„todtenkopf“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/todtenkopf>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)