Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

todtenmahlzeit, f.

todtenmahlzeit, f.:
so man an die gräbnussen und bestattungen der leichen halt, epulum funebre. Maaler 403ᶜ. Stieler 2621: verbott der todten- und kindstauf-molzeit. östr. weisth. 1, 122, 18 (17. jh.); warum dörfen die priester Jupiters zu Rom die bohnen, weil man sie zu todten-mahlzeiten ... gebrauchte, weder anrühren noch nennen? Lohenstein Arm. 1, 662ᵇ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1913), Bd. XI,I,I (1935), Sp. 615, Z. 63.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
tobig tof
Zitationshilfe
„todtenmahlzeit“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/todtenmahlzeit>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)