Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

todtschlagen, verb.

todtschlagen, verb.
zusammensetzung aus todt schlagen (s. todt I, 2, b und II, 2, b): wer Kain todschlegt, das sol siebenfeltig gerochen werden. 1 Mos. 4, 15; sich für einen todtschlagen lassen. Klinger 3, 36; sich auf etwas todtschlagen lassen, sich davon so überzeugt halten, dasz man sich eher todtschlagen liesze als das gegentheil zu glauben, zu thun. J. Paul Titan 2, 20; einen mit der zungen todtschlagen und nichts geben auf alle seine rede. Jer. 18, 18; die zeit, die langeweile todtschlagen u. s. w., s. todt II, 2, b.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1913), Bd. XI,I,I (1935), Sp. 628, Z. 55.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
tobig tof
Zitationshilfe
„todtschlagen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/todtschlagen>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)