Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

toga, f.

toga, f.
das lat. toga: bettler mit der zerlumpten toga. Göthe tageb. 1, 336 Weim.; die angeborne bescheidenheit des volkes, seine schlichte gewöhnung, welche es nicht leicht die anspruchsvollere toga umwerfen läszt. G. Keller ges. werke 8, 77; plur. die togen:
dann setzte sich der volkssenat
in weiszen, grauen, braunen togen
auf ein gerüst.
Pfeffel 1, 235 Hauff;
togapomp Voss Hor. epod. 4, 8.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1913), Bd. XI,I,I (1935), Sp. 630, Z. 70.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
todängstlich torfkuh
Zitationshilfe
„toga“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/toga>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)