Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

tollköpfig, adj.

tollköpfig, adj.
einen tollen kopf habend, hitzköpfig, jähzornig; nd. dullköppig, dullköpsch Danneil 42ᵇ, dullkopt brem. wb. 1, 268; düllkopt Stürenburg 41ᵃ: ein hirnschälliger, tollköpfichter rufian. kunst über alle künste 78, 12; da dieser tollköpfige La Roche mich bei dem minister anschwärzen wollte. Schiller 14, 229 (parasit 3, 4); sie sind ein tollköpfiger, launischer junge und kein mann. Höfer auf deutscher erde 2, 276; na, ja, sagte Jakob Harloff kopfschüttelnd, als er dies alles sah, da bist du nun, du verwetterter narr, und tollköpfig wie ein matros', sag' ich. aus der weiten welt 1, 131.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1913), Bd. XI,I,I (1935), Sp. 644, Z. 42.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
todängstlich torfkuh
Zitationshilfe
„tollköpfig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/tollk%C3%B6pfig>, abgerufen am 27.05.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)