Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

tonangabe, f.

tonangabe, f.
1) in der musik von der melodie und der stimmung: (das lied) hat die tonangabe: 'och wilt gi horen ein nüwes lied' Liliencron hist. volksl. 4, 117; der kirchenchor bedurfte der fortwährenden tonangabe ... durch die orgel Riehl freie vorträge 2, 416. 2) übertragen (vgl. ¹ton 9): dies war die tonangabe, dasz Tine und ich wieder von Minen sprachen Hippel lebensläufe 3, 2, 518; die alte tonangabe, die man ihm in früheren zeiten gestattet hatte Gutzkow ritter vom geiste 5, 486.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1923), Bd. XI,I,I (1935), Sp. 752, Z. 50.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
todängstlich torfkuh
Zitationshilfe
„tonangabe“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/tonangabe>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)