Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

toppig2, toppich, adj.

²toppig, toppich, adj.,
'ungeschickt, einfältig, albern dumm': tôpech luxemb. wb. 439; topich Follmann lothr. 96; dobig Autenrieth pfälz. 33; tôpik Martin-Lienhart 2, 699; dopig Seiler Basel 79; tòpig Tobler Appenz. 140; das isᵗ e topigeʳ kërl! Mart.-Lienh.; de bisch nit langsam, aber dopig Seiler.im luxemb. ist tôpechkêt, f. die 'dummheit'. — im Elsasz und in der Schweiz heiszt toppi, m. ein 'unbeholfener mensch, tatziger kerl, dummkopf': topî Mart.-Lienh.; Hunziker; Tobler; dopi Seiler.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1923), Bd. XI,I,I (1935), Sp. 879, Z. 36.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
todängstlich torfkuh
Zitationshilfe
„toppich“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/toppich>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)