Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

torfland, n.

torfland, n.,
eine landschaft mit vielen feldern oder mooren, aus denen brennerde gewonnen wird, aber auch die bodenfläche selbst, in der die brennerde gelagert ist Campe 4, 852; Hilpert 2, 116. im ostfries. platt ist turfland auch das im vorjahr unterpflügte und im darauffolgenden jahr wieder aufgebrochene wiesenstück, auf dem die vermodernden pflanzentheile die stelle des düngers vertreten Doornkaat-Koolman 3, 448; vgl. torf 4. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1923), Bd. XI,I,I (1935), Sp. 888, Z. 77.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
torfkorb trappenkloster
Zitationshilfe
„torfland“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/torfland>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)