Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

trabig, adj.

trabig, adj.
(andere formen: traabig, träbig, trabi, träbi, trawi, traffig), vom pferd: das rosz ist es traabigs es trabt gut Bärndütsch 1, 270; pferd oder mensch: traffig (trabend) schwerfällig, plump: en'n traffigen gang hem Schambach Götting. 233ᵃ; trapeg langsam Gangler lex. d. luxemb. umgangsspr. 453; dazu compos. weittrabig Sanders erg. wb.² 567; in weiterem, übertragenem sinne dialektisch, merkwürdigerweise gerade obd. sehr häufig und von da in die literatur übergegangen: sehr geschäftig, wo man viel herumzulaufen hat, z. b. es ist alles sehr trabig, sterntrabig in unserem hause, es ist trabig um dich, d. h. du hast recht viel zu thun Höfer 3, 232; viel beschäftigt Unger-Khull 163;
i lasz mi nöt ruefen,
wanns trawi hegeht (wenn es eilt, drängt)
Stelzhamer ausgew. dicht. 1, 122 Rosegger;
und dō bam san so trawi,
mechtn lieba schan blüehn (sind geschäftig, in ihnen regt es sich)
ders. 1, 283;
dann kamen der bauer und die bäuerin, ihm noch einmal 'nachschauen', eh sie aufs feld gingen; denn es war trabige zeit, die letzten feld-, wiesen- und gartenbestellungen des jahres (etwa: es war arbeitsreiche zeit) Anzengruber 2, 314; do hab i nu so trabi hab ichs so eilig Frommann dtsche maa. 4, 547; vgl. noch Schlossar dtsche volksl. a. Steiermark 239; Lindermayr dichtg. i. ob d. ennsischer volksma. 135; Stelzhamer a. a. o. 2, 332. dazu träbigkeit, f., emsigkeit ebda 2, 83.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1931), Bd. XI,I,I (1935), Sp. 976, Z. 9.

träbig, adj.

träbig, adj.
unsicherer beziehung: brünstig von hunden treybig oder träbig sein catulire Maaler 407ᵈ; träppig Tobler appenz. sprachsch. 149ᵃ; Vetsch laute d. Appenz. ma. 94 bzw. 142: nim ein hindin, so gar trebich ist haushaltg. in vorwerken 224; vgl. treibig.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1931), Bd. XI,I,I (1935), Sp. 976, Z. 37.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
trotzteufel tröpflein
Zitationshilfe
„träbig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/tr%C3%A4big>, abgerufen am 20.09.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)