Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

trankfasz, n.

trankfasz, n.,
an verschiedene bedeutungen von ¹trank anknüpfend. 1) tranchvas trinkfasz, trinkgeschirr Westenrieder gloss. germ.-lat. 585. — 2) trankfasz die tranktonne, ein fasz, eine tonne in den küchen, worein das spülicht und anderer abgang in den küchen für schweine u. s. w. zum trank oder zur nahrung geschüttet wird Bernd Posen 319; mundartlich weit verbreitet: drankfat fasz für säutrank oder spülicht brem.-ns. 1, 248; Stürenburg ostfries. 38; Strodtmann Osnabrück 42; Woeste-Nörr. westfäl. 57; Staub-Tobler schweiz. id. 1, 1054; im sprichwort: wei sick im drankfatte wäsket, dei stinket Wander 4, 1283. zum schimpfwort geworden: draankvat ter Laan Groning. 185; drankfat säufer, schlemmer Doornkaat-Koolman 1, 327; einer, der alles durcheinander säuft Strodtmann 42. — specieller: drankfâsz obstweinfasz lux. wb. 69. — 3) in der bed. von tränkfasz (s. d.) Jacobsson 4, 424.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1933), Bd. XI,I,I (1935), Sp. 1224, Z. 29.

tränkfasz, n.

tränkfasz, n.,
ein fasz, aus dem das vieh getränkt wird, s. allg. ökonom.-lex. (1731) 2451:
zum tränckfasz nur allein sein holen becher hat,
zur krippen seine hand
Tob. Hübner andere woche (1619) die siegzeichen v. 980.
schweiz. 'ein hölzernes geschirr, aus welchem man kälber mit milch tränkt' Staub-Tobler 1, 1054. scherzhaft: die vielfräszigen nennen wir 'zwey bäuche': der alles in sich hält, das tränckfasz, speiseschrein, kloack und würmekammer G. Treuer Dädalus 1, 159. — auch tränkefasz:
(rätsel:) vorne wie 'n emmer,
metten wie 'n tränkefasz,
hengen wie 'ne köüde flass (flachs)
Bauer-Collitz waldeck. 271ᵃ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1933), Bd. XI,I,I (1935), Sp. 1224, Z. 46.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
trotzteufel tröpflein
Zitationshilfe
„tränkfasz“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/tr%C3%A4nkfasz>, abgerufen am 19.09.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)