Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

träufelicht, träuflicht, adj.

träufelicht, träuflicht, adj.
1) gesprenkelt, bunt, fleckig, zu träufen A 2 b β, nur lexikalisch im 16./17. jh., wohl übersetzungszwang: guttatus treuffelicht Corvinus fons latin. (1653) 307ᵇ; guttatus träuflicht, sprencklicht als stünden tropffen darauf Weismann lex. bipart. (1698) 217ᵃ; sparsim Calepinus xi. ling. (1598) 1365ᵇ. 2) zu traube 5 uvae vel Apianae, apiatiae ... bienen fliegen treuffelichte Corvinus a. a. o. 764ᵃ. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1934), Bd. XI,I,I (1935), Sp. 1423, Z. 32.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
trotzteufel tröpflein
Zitationshilfe
„träuflicht“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/tr%C3%A4uflicht>, abgerufen am 25.09.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)