Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

trödelicht, adj.

trödelicht, adj.
1) trödelicht frivolarius, mangonicus Steinbach (1734) 2, 861; trödelig Hederich 3009; das modegewand sitzt dem verfasser ziemlich unbeholfen und trödelig F. G. Kühne portraits und silhouetten (1843) 1, 160. 2) zaudernd:
wenn nur, wie im gemeinen wandel,
pränumerieren mode wär,
so gieng es mit dem liebeshandel
mein tage nicht so trödlich her
Chr. Fr. Henrici gedichte (1727) 4, 354.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1936), Bd. XI,I,II (1952), Sp. 776, Z. 25.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
trotzteufel tröpflein
Zitationshilfe
„trödelicht“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/tr%C3%B6delicht>, abgerufen am 20.09.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)