Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

trödelkrämer, m.

trödelkrämer, m.:
scrutarius wenderarz, tredelkramer J. Murmellius nom. trilinguis (1666) 166; trädeler, trädel- oder sonnenkrämer Reyher thes. (1668) 2736; sic troddelkremer deus fit, qui gratiam suam vendat Luther werke 34, 2, 331 W.;
du treutelkramer und lügenmaul
stehst hie jezt aus mit wahren faul
H. Kielmann Tetzelocramia (1617) e 4ᵃ;
sein vater war auktionator und dazu eine art trödelkrämer im groszen, denn er kaufte alles, was andere nicht haben wollten
Bosse aus der jugendzeit (1904) 196.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1936), Bd. XI,I,II (1952), Sp. 777, Z. 6.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
trotzteufel tröpflein
Zitationshilfe
„trödelkrämer“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/tr%C3%B6delkr%C3%A4mer>, abgerufen am 16.09.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)