Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

trabends, adv.

trabends, adv.,
in den wbb. als trabend: tolutim Kirsch cornucop. lat.-germ. 1086; tolutilis Steinbach (1734) 2, 827; trabend einhergehen tolutim ingredi ebda: die puchsen (geschütze) zihen drabentz sanft 12 pferd, so zihen den gezeug 8 pferd chr. d. d. städte 1, 181; da giengen sie trabantz oder eilents hin nach ebda (1468) 10, 303; ordnete er gewisse mittel in der apotheken, auff deren verfertigung der knecht warten und dieselbe trabends nachbringen solte Joh. Riemer pol. colica (1680) 198.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1931), Bd. XI,I,I (1935), Sp. 972, Z. 15.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
torfkorb trappenkloster
Zitationshilfe
„trabends“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/trabends>, abgerufen am 26.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)