Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

trabharnisch, m.

trabharnisch, m.
(vgl. th. 2, sp. 1327 s. v. drafharnisch, wo eine nicht stichhaltige erklärung gegeben ist): der vornehme erscheint in verbindung mit der landsknechttruppe in der regel in deren harnisch gekleidet, der dann seines geringeren gewichtes wegen und weil er auch zu pferde getragen wird, 'trabharnisch' hiesz. diese trabharnische erscheinen als ein mittelding zwischen dem ritterlichen und dem landsknechtharnische Böheim hdb. d. waffenkunde 156; der 'halbe harnisch', der auch bald von leichten reitern angenommen wurde, die ihn mit kleinen abänderungen als 'reiterischen' oder 'trabharnisch' trugen ebda 116; leichter reiterharnisch ohne bein- und armzeug Unger-Khull 163; halbe rüstung, bestehend aus helm, halsberge, panzer und beintaschen Müller-Mothes arch. wb. 933ᵃ. die ältesten belege des wortes sind wie das grundwort als neutrum anzusetzen, auch wenn der artikel kaum belegt ist. das wort ist, seiner speciellen bedeutung entsprechend, besonders in spätmhd. und frühnhd. zeit zahlreich belegt (auch ins schwedische als drabbharnesk, n. entlehnt, s. Dahlgreen 156/7): harnischskamer, 62 knechtharnischs, 3 par knipockel, 12 drabbharnischs ... gr. ämterb. d. dtsch. ord. 111 Ziesemer; wer hatt sie gelehret, in kuriss reiten, in drabharnisch kempfen? S. Grunau preusz. chron. 2, 617; (der bürger) sol sain aigen trabharnasch haben und den in jarsfrist bestellen dipl. Habsburg. sec. xv ed. Chmel 283; und sol ein jeglich pfert sin der groͤsse, das es einen gewönlichen man in gewönlichen trabeharnsch über velt ungeverlich ertragen möge (1473) privatbr. d. ma. 2, 176 Steinhausen; welcher burger ... bisz an hundert gulden wert narung hat, der sal synen trabeharnisch und syn handtgewerde ... haben und halten Frankf. zunfturk. 1, 3 Schmidt; zwaj schwarze trabharnisch mit sambt iren kraͤgen, das ain hat ain ganz haubtharnisch, das ander ain pucklhaumb hinden, und vorn mit angenaͤten pantzer schuͤrtzen, mer dabey sonst zween ledig pantzer schurtz (1479) Meidinger hist. chron. erzähl. (1802) 361; vgl. auch 368; chron. d. dtsch. städte 33, 401 anm.;
dergleich an allen enden
hieng trabharnisch an wenden
gestrayfft und auszgeputzt
H. Sachs 3, 244 Keller;
anderes bei Fischer schwäb. wb. 2, 320; Baltzer Danzigs kriegswesen 15; v. Alten hdb. f. heer u. flotte 4, 721.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1931), Bd. XI,I,I (1935), Sp. 975, Z. 35.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
torfkorb trappenkloster
Zitationshilfe
„trabharnisch“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/trabharnisch>, abgerufen am 18.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)