Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

tragauge, n.

-auge, n.,
die tragknospe der pflanzen, vgl. th. 1, 799 nr. 21, Campe 4, 855: auch ist dieses in acht zu halten, dasz man (beim pflanzen) reben erwehle, die trag-augen haben v. Hohberg georg. cur. 1, 333; die andere art, die maulbeerbäume fortzupflanzen, geschiehet durch einleg- oder senckung der ... neben-schöszlinge, welche man in die gruben dergestalt einleget, dasz nur zwey trag-augen oder knöpfe hervorragen allg. haush.-lex. (1749) 2, 279ᵃ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1931), Bd. XI,I,I (1935), Sp. 1027, Z. 73.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
torfkorb trappenkloster
Zitationshilfe
„tragauge“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/tragauge>, abgerufen am 28.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)