Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

traghaftig, adj.

traghaftig, adj.,
frucht tragend. vom baum und acker: item so en sall men geyn eychen off draichafftig hultz zo koelen hauwen, id enwere dan lege, as der wynt umbgeweehet hette ind van sich selffs nedergevallen were a. d. j. 1438 bei Lacomblet urkundenb. f. d. gesch. des Niederrheins 4, 273; garten, ... der seine früchten bringt und traghaftig ist Jak. Gräter (16. jh.) bei Fischer schwäb. 6, 1764; die ecker umbher seind sandicht, ... werden aber durch fleiszige ackerarbeit traghafftig gemacht H. Rätel Joach. Curäi chronica (1607) 304. heute im sinne von ¹trächtig I B 1 dialektisch bezeugt: traghaftig Hertel Thüring. 245; Kleemann nordthür. 23ᶜ; dre̜ghaftig Woeste westfäl. 57ᵇ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1932), Bd. XI,I,I (1935), Sp. 1133, Z. 46.

träghaftig, adj.

träghaftig, adj.,
träge:
trachaftich laddichganck und sadicheyt (sattheit)
eyne orsake was, so gheschreven steyt,
dat de Sodomyten alghemeyn
in dem vuere vorghyngen, groet unde kleyn
Hans v. Ghetelen narrenschyp 186 Brandes;
die krausse haar bedeuten einen furchtsamen, träghafftigen, gewinnsüchtigen und rauhen menschen J. B. Porta physiognomy (1601) 94.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1932), Bd. XI,I,I (1935), Sp. 1133, Z. 59.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
torfkorb trappenkloster
Zitationshilfe
„traghaftig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/traghaftig>, abgerufen am 16.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)