Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

tragpfeiler, m.

tragpfeiler, m.,
pfeiler, der zum tragen, stützen dient: tragepfeiler tibicines Stieler (1691) 23; ein tragpfeiler, der durchs zimmer gieng J. J. Chr. Bode Yorick 2, 160; ein einziger mächtiger tragpfeiler in der mitte des gewölbes H. Grimm Michelangelo 1, 33; dadurch (durch das platzen eines dampfkessels) wurden einige tragepfeiler (des wolkenkratzers) weggerissen tägl. rundschau 1904 nr. 107, 1. beil. 1ᵇ; bei den pfeilern gewölbter brücken ... unterscheidet man tragpfeiler ... und standpfeiler Lueger 2, 726; oft bildlich: die groszen tragepfeiler des gesellig gerechten und allgemein rechten sind ... das ewig wahre und dessen erkenntnisz in ihnen W. Fr. v. Meyern hinterl. kl. schr. 2, 302; religion und familie, diese tragpfeiler unseres deutschen kulturellen und sittlichen lebens dtsche allgemeine zeitung 1931 nr. 313. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1932), Bd. XI,I,I (1935), Sp. 1158, Z. 75.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
torfkorb trappenkloster
Zitationshilfe
„tragpfeiler“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/tragpfeiler>, abgerufen am 28.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)