Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

tragsiele, f.

tragsiele, f.,
tragriemen; nd. in der form tragsël, -säl (vgl. th. 10, 1, 954), n., schulterriemen der lastträger: Frischbier preusz. 2, 340ᵇ; Stürenburg ostfries. 37ᵇ; dragsäle, pl., brem.-niedersächs. wb. 1, 236; hosenträger: Doornkaat-Koolman 1, 326ᵃ. in der nebenform -sille, f., vgl. th. 10, 1, 1058: 'tragsillen, trassel ein hanfner trageband, welchen die karnläufer beym hauen an die beyden angriffe des laufkarrens an und über die achseln hängen' Jacobsson 4, 422; Krünitz 186, 598.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1932), Bd. XI,I,I (1935), Sp. 1163, Z. 1.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
torfkorb trappenkloster
Zitationshilfe
„tragsiele“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/tragsiele>, abgerufen am 28.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)