Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

tragung, f.

tragung, f.,
das tragen. zuerst im 14. jh. (cod. Teplensis s. u. 5; widertragunge zs. f. d. a. 8, 425) belegt; heute vom subst. infin. tragen vor allem in der schriftsprache zurückgedrängt; tragung gestatio Dasypodius (1536) 439ᵃ; tragung portamento, portatura M. Kramer 2 (1702) 1105ᵇ; draginge gestamen, portacio v. d. Schueren Teuthonista 85ᵃ Verdam; draghinge portage, portement Plantijn thesaurus (1573) m 3ᵃ.
1)
mit bewegungsvorstellung: dise abnemung vom creütz und tragung zu der schosz Marie geystlich strasz (1521) k 2ᵃ; zur tragung des sarges vom kirchhofthore bis zum grabe soll man acht arme männer bestellen Kerner bilderbuch (1849) 260; meist ohne angabe eines ausgangspunktes oder zieles: wil ick bewisen myt dräginghe enes gloenden heten ysern (15. jh.) Korner chron., s. Schiller-Lübben 1, 565; er hat ... einem löwen ... zu tragung seines geräthes gebraucht Lohenstein Sophonisbe (1680) 143; es werden ... anfänglich für die junge mannschaft märsche ohne gepäck angeordnet werden müssen und mit tragung desselben gradatim fortgeschritten werden Wilhelm I. milit. schr. 1, 105; zwantzig der vornehmsten des hofes und der militz wurden zu tragung der beyden himmel, unter welchen könig und königin gingen, ... verordnet v. Besser schr. 2, 467 König; wegen tragung des gewehrs bey der parade eines bataillons ist zu observieren, dasz reyhen und glieder ... das obergewehr wohl geschuldert tragen v. Fleming soldat (1726) 222; bildlich vgl. tragen II A 1 c β: Christus rüfft uns allein, das wir sollen noch folgen seinen nachgelassen füszstapffen in geduldiger tragunge unsers creuczes, wie er das seine getragen hat Luther 10, 3, 369 W.
2)
das halten, allgemein im sinne von tragen III A 1 c, d: er (der mensch) trägt ... kein bedenken, ... allen dunkeln weltkörpern die tragung und ernährung vernünftiger geschöpfe ... zuzueignen Schwabe belustigg. (1741) 7, 365; strom, der ... zur tragung von kähnen und flooszen geeignet seyn würde Ritter erdkunde 3, 1023; sich von der eigentlichen anwendung entfernend, haltung, vgl. tragen III A 1 e: wenn es diesem künstler (maler) gelingt, ... freiheit in die tragung des körpers und seiner theile zu bringen Stifter 14, 52; man kann ja ... einen körper bilden, die tragung seiner gliedmaszen ordnen, ihn alle schritte und bewegungen machen lassen, die zum tanz gehören hannov. magazin (1788) 1357; so auch ohne genetivobject:
auch empfindungsvolle wendung beseelt
ihr den tanz, tragung, die spricht, ihr den tanz,
all ihr gelenk schwebt in verhalt
Klopstock oden 1, 183 Muncker-Pawel;
in zahlreichen gemälden ... sieht man die gliedmaszen der männer und frauen aus der ritterzeit behandelt, als wären sie an wuchs, gebarung und tragung Griechen F. Th. Vischer altes und neues 3, 20. nüanciert, die last drückt mit ihrem schweren gewicht auf den träger, vgl. tragen III A 2; unsinnlich:
hingegen wächst die krafft bey tragung unser bürde
v. Besser schr. 1, 20 König;
geräth die römische kirche meiner erhebung wegen in krieg, so komme ich ihr ... in tragung der lasten zu hülfe Raumer gesch. d. Hohenst. 3, 118; er (der bauer) war zur tragung der auf dem gute ruhenden ... staatslasten verpflichtet handwb. d. staatswiss. 4, 392; blasser: unter tragung sämtlicher prozesskosten Fr. L. Jahn 2, 184; eine gemeinsame tragung des schadens durch sämtliche transportbahnen handwb. d. staatswiss. 3, 520; an 'leiden', 'dulden' anklingend, vgl. tragen III A 2 d: tollerantia gedultig lid- vel bit- vel tragung Diefenbach gloss. 586ᶜ; wie sich Szipio und Lelius ob des alten Cathonis gedultigen tragung seines alters verwünderen J. v. Schwarzenberg Cicero (1535) 23. nach 'stützen' hin neigend, vgl. tragen III A 3: was sich dagegen (gegen tänzerinnen als karyatiden) einwenden liesze, wäre, dasz eine tanzende stellung nicht zur tragung der last geschickt sei Rode Vitruvius (1796) 1, 14; säulenstellung ... zur tragung einer last ... angeordnete verbindung von säulen Mothes illustr. baulex. 4, 110.
3)
das tragen pflanzlicher frucht, vgl. tragen III B 2: dasz kein gewächse sey, welches sich nicht durch tragung seines saamens verewige Lohenstein Arminius 2, 753ᵇ; er (der acker) mag von natur so fruchtbar seyn, wie er will, so zehret er sich doch durch die tragung fremder ihm nicht eigentlich zukommenden gewächse aus allgem. haushalt-lex. (1749) 1, 25ᵇ.
4)
das tragen von kleidern u. ä., vgl. tragen III C 3: jeden zur tragung des latinischen rockes befugten Mommsen röm. gesch. 1, 400; solche tragung (flügelsohlen bei den göttern) ... verträgt sich nicht mit der neueren interpretation J. H. Voss krit. blätter (1828) 1, 161; die irdische breutigam pflegen ihre breut mit dreyerley dingen zu verehren: nemblich mit tragung ihrer farben ... Albertinus thurnierplatz (1614) 230; durch tragung des ... in gold geschmeltzten gesellschaftszeichen (auch göldener ovalpfennig oder kapsel genannt) Neumark palmbaum (1668) 65; tragung eines amulets von grünem stein G. Forster 1, 409.
5)
ganz abgezogen, das 'haben', 'besitzen', vgl. tragen III D: instruction, wie sich die untergebne pfarrer und seelsorger ... in ... tragung gueter obacht, damit nicht widriges einschleiche, zu verhalten (1731) in Sinnacher gesch. der bisch. kirche Säben und Brixen 9, 362; in der ersten deutschen bibel di tragung der e als übersetzung von legislatio (Römer 9, 4; bei Luther das gesetz) 2, 38; er schreib im ab die andern tragung der ee in ein ander buͦch (describet sibi deuteronomium legis huius in volumine 5. Mos. 17, 18; Luther dis ander gesetz) ebda 4, 190; vgl. träger der ee, oben sp. 1123.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1932), Bd. XI,I,I (1935), Sp. 1165, Z. 34.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
torfkorb trappenkloster
Zitationshilfe
„tragung“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/tragung>, abgerufen am 26.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)