Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

, f.

f.
halle in bädern, in der die kurgäste das heilwasser trinken: die malerei in der Badner trinkhalle jahrb. d. Grillparzerges. 6, 245; über der trinkhalle zu Baden die zur labenden nymphe aufsteigenden kranken Fr. Th. Vischer ästhetik (1846) 3, 451. auch mehrfach anders: trinkhalle eines (germanischen) häuptlings G. Freytag (1886) 17, 31; (eine) bieranstalt mit weitläufigen kellereien, trinkhallen und terassen G. Keller (1889) 4, 201; (im vorhof der moschee) räume zur aufnahme der pilger, ... badeanstalten und trinkhallen Lueger lex. d. ges. technik 1, 419. das wort ist ins französische entlehnt: trinkhall trinkhalle, selter-, sodawasserbude Sachs-Villatte²⁰ 2, 1563. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1935), Bd. XI,I,II (1952), Sp. 608, Z. 3.
Zitationshilfe
„trinkhalle“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/trinkhalle>, abgerufen am 18.02.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)