unableitbar adj.
Fundstelle: Lfg. 1 (1912), Bd. XI,III (1936), Sp. 74, Z. 4
was sich im philosophischen sinne nicht ableiten läszt; gegensatz zu ableitbar. noch nicht bei Campe: indem wir sie abgeleitet haben als unableitbar Fichte nachgel. werke 1, 319; dieses zweckmäszigkeitsverhältnis zwischen unseren denkformen und dem für sie gegebenen inhalt ist für unsere erkenntnis durchaus unableitbar, also zufällig Windelband gesch. der neueren philos. (1907) 2, 158. —
Zitationshilfe
„unableitbar“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/unableitbar>, abgerufen am 16.07.2019.

Weitere Informationen …