unfähigkeit f.
Fundstelle: Lfg. 4 (1915), Bd. XI,III (1936), Sp. 520, Z. 40
gegentheil der fähigkeit. oft mit fremden wörtern zusammengestellt: so in dem ältesten beleg: nun lag ihm im weg die incapacität, unfähigkeit und trägheit seiner Hebreern Dannhawer catechismusmilch 1, 4; irregolarità Kramer (1700) 1, 337ᵇ; inhabilité Spanutius (1720) 293, incapacité 287, indisposition 290; Kinderling 281. impotenz s. unfähig 2 d. enger unbefähigtheit; das näher stehende unbefähigung (ob. sp. 270) geht mehr auf den einzelnen fall. wie unfähig 2 a β: unfähigkeit zu geistlichen ämtern irregolarità Kramer a. a. o.; unfähigkeit zum volksrecht J. Grimm rechtsalt. 1, 482, 3. wie unfähig 2 α γ: die unfähigkeit schmertzen zu empfangen Bodmer v. wunderbaren 55. 70. ungewöhnlich. wie unfähig 2 b α: diese formeln drücken .. die unfähigkeit der anerkennung einer eigenthümlichen, sinnlichen sphäre der kunst aus Justi Winckelmann 1, 79. wie unfähig 2 b β: welcher massen nun diese dinge entzogen werden, nachdem verspüret man an sich eine allgemeine schwachheit und unfähigkeit zu allen dingen madame Guion der weg zu gott (1729) 11; u. zur ordnungsmäszigen geschäftsführung bürgerl. gesetzb. 712, 1; wenn irgend etwas die unfähigkeit der neueren zeit und der nordischen gegenden für eine reine und tiefe poetische form bezeugt Gervinus gesch. d. d. dichtung 5, 50; seine unfähigkeit als redner Varnhagen tageb. 6, 302. wie unfähig 2 b γ: ihre unfähigkeit, sich in ihr glück zu finden J. A. Cramer aufseher 1, 12; sich auszudrücken Fontane I 6, 199. wie unfähig 2 c: ich bin aber sehr beschämt, dasz sie auch mich zu ihrem wettstreite aufrufen, der ich mir meiner unfähigkeit nur gar zu sehr bewuszt bin Schwabe belustigungen 3, 247; die u. und nullität Göthe 47, 287, 18 Weim.; naive u. IV 232, 6; des organs I 42, 2, 132, 6 Weim.; alle aus u. vom dienst entlassene soldaten Ritter erdk. 3, 151; privatrechtliche unfähigkeit der weiber Jhering geist 2, 1, 103; gänzliche u. O. Ludwig 2, 455; körperliche u. Freytag 1, 122; an geisteskrankheit grenzende u. Bismarck gedanken 2, 232; u. unsrer politik 2, 20; koloniale u. handwb. d. staatswiss. 5, 1030. wie unfähig 2 d: s. dieses. concret: warum wollen sie ... der unfähigkeit ... das feld überlassen? Schiller 14, 193; befugnis darf nicht der u. verliehen werden Fr. L. Jahn 1, 413. der plur. ( Adelung) nicht gewöhnlich: den schriftsteller mit allen seinen fähigkeiten und unfähigkeiten darüber vergessen Schönaich neol. wb. 119, 36 K. zusammensetzungen ähnlich wie beim adj.: unfähigkeitserklärung Jhering geist 2, 2, 585. unfähigkeitsprotest im wechselrecht. andrerseits existenzunfähigkeit Wundt über den wahrhaften krieg (1914) 18 u. s. f.
Zitationshilfe
„unfähigkeit“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/unf%C3%A4higkeit>, abgerufen am 16.07.2019.

Weitere Informationen …