adj.
Fundstelle: Lfg. 9 (1923), Bd. XI,III (1936), Sp. 1344, Z. 11
gth. v. schöpferisch: uns armen unschöpferischen geistern litbriefe 11, 92 (1761); Schelling I 8, 338; kopf Campe; geschlecht V. A. Huber Concordia (1849) 76: greisenhaftigkeit K. L. F. Mezger im neuen reich (1872) 2, 2, 282; subst. Gutzkow ritter v. geiste 7, 405. —
Zitationshilfe
„unschöpferisch“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/unsch%C3%B6pferisch>, abgerufen am 26.05.2019.

Weitere Informationen …