Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

, f.

f
zu unterfangen I 3: u. eines gebäudes Hoyer-Kreuter technol. wb. (1902) 793. zu I 4/5: conamen u. Corvinus fons latin. (1646) 217; entreprise u. Stieler zeitungslust (1697) 436; u. theils verschmitzten, theils gewaltsahmer thaten Chr. Thomasius v. d. artzenei wider die unvern. liebe (1696) 221; durch ihre allzu hoch flügende unterfangungen Butschky Pathmos (1677) 703; in den löblichsten unterfangungen Lohenstein Arm. 1, 88ᵃ; Kramer (1700) 1, 340ᶜ; A. Bohse Ariadnes liebesgesch. (1705) 45. veraltet.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1926), Bd. XI,III (1936), Sp. 1550, Z. 21.
Zitationshilfe
„unterfangung“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/unterfangung>, abgerufen am 18.02.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)