Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

unz, präposition, conjunction, adv.

unz, präposition, conjunction, adv.,
vorgänger des gleichbedeutenden späteren bis, schriftsprachlich im 17. jh. veraltet, noch lebendig in oberd. mundarten mit ausnahme des schwäbischen (Staub-Tobler 1, 360; Martin-Lienhard 2, 934; H. Fischer 6, 280; Schmeller-Fr. 1, 118; Egger glossar 940ᵇ; Schöpf 783; Castelli ma. in Österreich (1847) 261; 'ist in einigen ländern noch gebräuchlich in gemeinen reden' Frisch (1741) 2, 404ᶜ); nicht unmittelbar got. und, an. unz, as. und, unt, afries. und, ont, mnl. ont entsprechend, sondern aus untaz in der proklise entstanden (gramm. 4, 791 f.; Behaghel d. syntax 3, 323). ahd. untaz, unz (Graff 1, 363 ff.; ahd. präpos. 269 f.), mit andern präpositionen an, zi erweitert zu unzan, unza, unzi (Wilmanns d. gramm. 2, 650). mhd. unz, unze, unzen, ünzen, unzent, unzit, unzig, unzt, inzt, honz, hünz (Lexer 2, 1992). von sonstigen formen seien erwähnt unzint H. Seuse d. schr. 75, 15 B., mundartlich ons, uss, usse, ussig Staub-Tobler 1, 360 und die mischung mit hinz (Schöpf 267; 783), woraus sich unz (bei) dem wein österr. weisth. 11, 723ᵉ erklärt (vgl. hintz dir Schöpf 267). einer andern mischung mit und ist oben sp. 406 bei und A 3 gedacht. in den sog. cimbrischen gemeinden vunze, vonze, vonz Schmeller-Bergmann cimbr. wb. 121. zs. unzher (s. d.). vgl. g. unte (Paul u. Braune beitr. 35, 573), as. untes, untis, untôs, engl. until, unto, dän. indtil; schwed. intill u. ä. mnd. wente. adusque i. usque ad praesens tempus bis nu, uncz, yczunt Diefenbach ml. hd. b. wb. 14; donec Frisius 447ᵇ; donec untz, bisz, untzit Schöpper syn. (1550) d 4ᵃ. im 16. jh. dringt bis deutlich vor: auf dem titelblatt der schrift Luthers eyn missive 1522 ändert der Augsburger druck untz zu dem ende, wie die Straszburger drucke bieten, in bisz zu dem ende; hatte der ältere text des Neidhart fuchs 133 B. uncz dasz, so ändert der druck von 1537 a 4ᵇ bisz das. übrigens wurden, wie im mhd. (Lexer 2, 1992), unz bis verbunden (Staub-Tobler 1, 360; P. Gengenbach 73 G.). bis unz Grob ausreden der schützen (1602) zeitschr. f. d. a. 3, 260; vgl. bisons bisher, bis dann Staub-T. a. a. o. u. oder bis s. unten 1 c.
1)
präposition.
a)
örtlich. in verbindung mit andern präpos. oder ortsangaben: da entsprang ein brun zu Rom, aus dem flosz olei unz in die Tiber einen ganzen tag Steinhöwel chronik 7ᵃ; und jagten sie unz zu Horma (4. Mos. 14, 45) bibel (1483) 73ᵇ; als der ochs hat gewonheit abzubeiszen die kreuter unz zu den wurzen (4. Mos. 22, 4) 77ᵇ; Petrus volget aber im von verren nach u. in des richters haus, spiegel menschl. behaltnusse (1492) 79ᵇ; u. über die oren Keisersberg has im pfeffer (1510) a a 3ᵇ; da nun die hertzogin u. an die schranken kummen was Wickram 1, 163 B. adusque u. dahin Diefenbach n. gl. 10.
b)
zeitlich, meist in verb. mit andern präpos. oder zeitangaben: u. auf den montag vor sand Marie Magdalenen tag (1451) lehnsurk. Schlesiens 1, 411; u. wie lang seit ir treg und faul? (Josua 18, 3) bibel (1483) 108ᵃ; er ... u. in sinen tod die armen ... liebt Riederer rhetor. (1493) n 3ᵇ; nit spar deine guͦten werk u. in den winter, das ist, u. an dein end Keisersberg has im pfeffer (1510) b b 2ᶜ; (Josephs brüder) behielten den grimm und grollen also in inen u. zu letzt geistl. spinnerin (1510) f 5ᵃ; ich han getaget u. yn die nacht der ew. weisheit betb. (1518) 51ᵇ;
myn buͦsz unz in myn alter spaar
J. Kolrosz spiel v. fünferlei betrachtnüssen (1532) d 4ᵃ;
so hab ich mit allem fleisz dieser und noch viel anderer thoren, die den apfel wol verdienet hätten, u. zu anderer gelegener zeit versparen wollen Moscherosch gesichte 2 (1650), 175. seltener: von ewigkeit u. ewigkeit Keisersberg bilgerschaft (1512) 16ᵈ.
c)
auch zur bezeichnung anderer beziehungen, wobei örtliche oder zeitliche anschauung zu grunde liegt: u. auf unser verrer geschäft und bevelhen urk. z. gesch. Max. I 21 Chmel; irer k. mt. herligkaiten und gerechtigkaiten nicht lassen noch das selbst entziehen, sonder die u. an ir k. mt. vestiglich hanthaben 178; vgl. richten umb alle frevel unzet an die hochen gricht quelle bei Staub-Tobler 1, 360; die schlaghändel zu strafen u. oder bis an das blut (1723) ebda; betracht, wye er gearbeitet hat dry und dryszig jar uf diser erden u. an das crutz, bisz in den tod Keisersberg bilgersch. 17ᵃ.
2)
als conjunction: so lang u. wir als vormund ... den vorgenanten ... benugig gemacht haben (1450) lehnsurk. Schlesiens 1, 405; das liecht leuchtet ..., u. die sunn schon aufgieng heiligenleben summerteil (1472) 29ᵇ; Ortolf v. Bayrland 4ᵇ; Schade sat. 3, 63; damit kein landtgeschrey wurd, u. die vesti Sarnen auch erobert wäre Tschudi chron. 1, 239; untzt beede streitende heer einander bey Ötingen ... ins gesicht brachten Fr. A. v. Brandis des tirol. adlers ehrenkränzel (1678) 71. oft u. dasz: belyb du hie vor stan ain wyl, u. dasz ich hinyn gang Steinhöwel Äsop 46 Ö.; so ayner ain pfründ erlangen will, er ligt das ganz jar zuͦ Rom und wartet, u. das er sein sach erlangt Keisersberg has im pfeffer a a 8ᵈ; der ew. weisheit betb. (1518) 2ᵃ; u. das der götlich rach den freflen lastern nit mehr hat wöllen zusehen Hedio chron. germ. (1530) a 2ᵇ; Lori bergrecht 42;
wer freyen künsten thut
durch eigen fleisz und gut
die sprach und zierde geben,
der soll, unz dasz die erd
selber zu aschen werd,
in sprach und kunsten leben
Moscherosch gesichte 1 (1650), 701.
alle die wyle u. (1779) Staub-Tobler 1, 360.
3)
als adv.: 'während dieser zeit' Lexer 2, 1992; 'unterdessen' Staub-Tobler 1, 360; chömmid gen essen und bschlüssid u. dschür ebda.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 15 (1933), Bd. XI,III (1936), Sp. 2262, Z. 3.

unz, f., m.

unz, f., m.,
s. ¹unze, ²unze.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 15 (1933), Bd. XI,III (1936), Sp. 2263, Z. 34.

unze1, f., selten m.

¹unze, f., selten m.

eingebettete Stichwörter in diesem Artikel

(Reinike fuchs [1650] 177; Staub-Tobler 1, 359; im nl. n., nl. wb. 10, 1779), bei übernahme des römischen pfundes von den europäischen cultursprachen dem lat. uncia, dem 12. theil eines asses, nachgebildet. franz. once; ital. oncia; span. onza; portug. onça. ahd. unza, unze; mhd. unze, unz; mnd. unse, untze; mnl. once, oncie, unce, unse; nl. ons; an. unzia; dän. unse; schwed. uns; engl. ounce. gebrauch und syntaktische verbindungen sind vielfach vom lateinischen abhängig. die form uncie erscheint im Marienburger treszlerb. 394, 2 Joachim und bei G. Rivius Vitruv (1575) 258. die mhd. kurzform unz ist noch frühnhd. häufig, umgelautet ünz cgm. 341 (gen. 28, 22) Münchner museum 3, 84; üntz: münz H. Sachs 3, 556, 30 K.; uintz Scherz-Oberlin 1874; uentz Fischer schwäb. wb. 6, 282; vgl. inschi Brandstetter in der 4. beilage zum Urner wochenblatt 22. 1. 1887. mundartlich z. b. Staub-Tobler 1, 359; Fischer 6. 282; Egger gl. 940ᵇ; Tonnar-Evers Eupen 132ᵃ. daʒ lot oder die uncz, el onza (1424) Bayerns ma. 2, 397 Brenner; untze, untzer (vgl. mnd. wb. 5, 77ᵇ), untz Diefenbach gl. 626ᵇ; ein untz, ... mensurae genus exiguum Alberus (1540) 110ᵇ; untz, der zwölft theil eins dings, ist gemeinklich bey uns zwey lot Sim. Roth q 8ᵃ; unze, früheres gewicht = 2 lot = 1⁄16 pfd. Lueger lex. d. ges. technik 7, 784. der werth war örtlich etwas verschieden (Scherz-Oberlin 1873 ff.; Jacobson 8, 58ᵇ; Krünitz 200, 284). wenn auch als rechnungseinheit durch das metrische system verdrängt, haftet u. noch in der spr.; als apotheker- und arzneigewicht war u. bis 1868 gültig. vgl.unzel, unzelgewicht, -wage, unzelt, unzener, unzer.
1)
als münzgewicht, ursprünglich gewogen (Halke hwb. d. münzkunde 362): zehen uncz silbers Arigo decam. 308, 9 K.; zway lot oder ain halbe untz pfenning B. v. Chiemsee 640; ich hab dem ... für ein unz gut ultermarin geben Dürer tageb. (1884) 75;
ich gwin am hundert kaum ein untz
H. Sachs 20, 551, 19 G.;
S. Franck chron. Germ. (1538) 177ᵃ; Stumpf Schweizerchron. 401ᵇ; drey skott machen eine untze Schütz hist. rer. prussic. (1592) 10, h 4ᵉ; das mark helt acht untzen, die untz helt acht grosz Wallhausen kriegsmanual (1616) 109; Gottsched schaubühne 2, 134; Abbt 6. 2 b, 36; J. v. Müller 19, 160; er (d. dolmetsch) sagte ..., frau C. erzähle ihm, dasz ihr bruder (Cagliostro) ihr noch vierzehn unzen schuldig sei Göthe 31, 137 W.; sechs grosze (zeichnungen) zu 8 unzen IV 9, 75 W.; jeden grund bezahl ich mit einer u. goldes Hebbel I 1, 20 W.;
doch um euch zu lösen, geb ich
sechzigtausend unzen gold
Geibel 8, 171;
die troymark zerfiel in 8 unzen zu 24 denaren hwb. d. staatswiss. 5², 924. soviel, wie eine u. werth ist: darnach gebot er ..., das syn fraw nit mehr dann eyn untz goldes und eyn untz silbers an ihren kleyderen und kleynoten behalten möcht Carbach Livius 121ᵃ.
2)
als goldgewicht: do braht er guldein ring in ir oren, die heten zwu üncz gewihtes cgm 341 (gen. 28, 22) Münchener museum 3, 84; eine u. (gold) kann zu einer länge von 1 millionen 95 tausend fusz gestreckt werden Zappe mineral. hlex. 1, 390; gold findet sich ... öfter in gröszeren stücken, zu 2 und 3 unzen schwer Ritter erdkunde 1, 361.
3)
als gewichtsbezeichnung überhaupt. Staub-Tobler 1, 359, 1: von der zwaier unzen plauer lasur wegen privatbr. d. m. 2, 27 Steinhausen; ich kann kein schöne unz (von ultramarin) unter 10 oder 12 dukaten kaufen Dürer nachlasz 51; astri solis ein untz Paracelsus (1616) 1, 935 c H.; sex untzen brots Hedio chron. germ. (1530) 210ᵃ; perlen Eppendorf Plinius 9, 124, taubenmist Heyden Plinius 463, schwefel Thurneyszer magna alchymia 49, pley Bech Agricolas bergwerkb. (1621) 198, speise Hohberg georgica 1, 165, zucker Wolley 10; die u. roher platina Göthe IV 30, 168 W.; ob die erde ... in einigen jahrtausenden ein paar centner oder ein paar unzen schwerer geworden ist, können wir ja nicht wissen Lichtenberg verm. schr. (1800 f.) 9, 419; das durchschnittsgewicht des gehirns beim manne beträgt ... 50 unzen Büchner kraft u. stoff 112; wenn irgend etwas in den bäumen um eine u. an gewicht gewann, so mochte es fallen Stifter 2, 228; der berühmte opal von 17 unzen gewicht fürst Pückler briefw. 2, 24; die besten (osmiridiumkörner) sind ... 250 dollars für die u. werth Muspratt chemie (1893) 7, 440; zur ersten klasse (der geschütze) gehören der moschetto (schieszt 2 unzen blei = 50 g) ... v. Alten hb. f. heer u. flotte 4, 194;
in eine wagschal ist er als gewicht gethan,
und in die andre geld, genau auf unz und gran
Rückert 8, 140.
im bilde: so wohl beseegelt, führte dennoch der arme Yorick keine unze ballast Bode Yoricks empfindsame reise 1, XV; aber das ist satanswerk, dasz das böse, und wog es auch nur eine u., schwerer ist als das gute, und wog es viele pfunde Alexis d. falsche Woldemar 3, 157. insbes. als apotheker- u. arzneigewicht: das arzneypfundt (hat) aber nicht mehr dann 12 untz Wirsung arzneib. (1588) 30ᵃ; ein u. mana El. Charlotte v. Orleans 4, 379 H.;
eine unze vom pulvis aureus doctoris Schneller
kostete bei der anlage mal nen heller
Kortum Jobsiade 2, 31;
gib uns eine u. cibeth, um unsere einbildungskraft zu versüszen! Görres ges. schr. 6, 383.
4)
als längenmasz; Lexer 2, 1992; Staub-Tobler 1, 359, 2; Brandstetter s. o.: aber die dick des troges was gen drein untzen erste d. bibel 5, 268, 44 K.; ein schritt soll fünf schuch haben, und ein schuch soll 8 untz haben, ein untz ist das erst glitt an dem daum Schiltberger reiseb. 60, 21 L.; Vegetius Renatus (1511) a 4ᵇ; wölhe summ der juchart machot 4 untzs und dritthalb scrupula Österreicher Columella 1, 295; solche untzien, dieweil sie vast eins daumens breit, seind sie nicht mehr untzien, sondern pollices ... genannt worden Rivius Vitruv (1575) 258; das sie (d. treppen) nicht breiter dann zwo untz, das ist zwen daumen oder zoll ... weren 257; Fronsperger kriegsb. 2, 131ᵇ. veraltet.
5)
als flüssigkeitsmasz: item 3 fird. vor 3 uncien buckblutes unserm homeister Marienburger treszlerb. 394, 2 J.; wann ir eine oder zwo untzen prü ... trinket Sebiz feldbau (1579) 67; Gäbelkover arzneib. (1595) 2, 156; Bastel v. d. Sohle harnisch a. Fleckenland (1648) 116; 9 untzien baumöhl Walther pferde- u. viehzucht (1658) 143; J. G. Forster 5, 349; dieser gedanke jagte mir ein paar untzen blut mehr ins gesicht, als ich sonst darinnen habe Lichtenberg br. 1, 102 L.; Schleiermacher leben 1, 186; Shakespeare 2, 277; Müllner 3, 12; 2 unzen einer homogenen ... flüssigkeit Sömmerring menschl. körper 8, 1, 208; man setzt ... 1ᶜ tw. = 2 unzen ... und bezeichnet dadurch, dasz eine gallone dieses gaswassers durch zwei unzen schwefelsäure ... gesättigt wird Muspratt chemie (1896) 5, 374.
6)
seltener und veraltet als zeitmasz: eine stunde 60 minuten, eine minut 60 secunden, die secunde 60 untzen Garzoni piazza (1659) 118ᵃ; ein moment hat 12 untzen, die untz 47 atomos des Simplicissimi calender (1670) 11ᵃ. individuell ist Mösers übersetzung von uncias porcorum (1310) durch sieben unzen schweine, zu je 20 stück; zs. f. d. wortf. 13, 65.
7)
der 12. theil einer erbschaft. uncia heist auch der 12. theil einer erbschaft oder eines anderen dinges Sperander (1727) 789ᵇ: hie merk, das ein jeder erbfall soll und mag in zwölf untz oder teil gerechnet werden der st. Worms reform. (1513) 55ᵃ; die selb muͦtter mitsampt den natürlichen kinden erben zwei untz, das ist den sechsten teil des vatters verlassen guͤter ebenda. veraltet.
8)
zur bezeichnung einer geringen kleinigkeit: das sie ... bey dem pfenning und der untze gewunnen haben, das nemen in die reichen A. v. Eyb d. schr. 1, 36 H.;
bis auf den letzten grad und untz
H. Sachs d. nat. lit. 20, 223, 247;
dasz wir aussaugen nach der untz
den armen
15, 246, 8 G.;
so hab ich auch kein müntz beschnitten
und wusch auch darvon nye kein üntz,
trieb nye wechsel mit grober müntz
3, 556, 30 K.;
fleisch, das sie nach der untz (in geringen portionen, vgl. unzenweise) an manchem ort ausztheilen Guarinonius greuel (1610) 546;
erwerb kummt ein mit untzen; die steuer geht mit pfunden
Logau 567 E.;
was das kaiserthum wohl sey ... als ein sonnenstrahl? ... man solle aber nur eine u. von diesem licht mit der hand fassen und aufbewahren M. I. Schmidt gesch. d. Deutschen 5, 35. veraltet.
9)
in mannigfacher übertragung erhalten: darumb nim ein untz oder viertel gunst und gelt und lasz eim andern gantz scheffel ... voll kunst, tugent S. Franck sprichw. (1541) 2, 164ᵇ;
und der müencz
des gmainen nucz fand ich kein üenz
H. Sachs 3, 576, 38 var. K.;
weil ihr nu mit alledehm, Momus, reichlich seid begabet
und sechs unzen mehr verstand als die götter selber habet
Stieler geharnschte Venus 139 ndr.;
du (Jesus) bezahltest das uble mit gutem, und ich für einige unzen schmach ... will gleich mit zentnern rach bezahlen Abr. a S. Clara etwas f. alle 1, 234; zwo untzen gesunder urtheilskraft Mattheson kl. generalbaszschule 221; eine u. ungefärbten glaubens Scriver seelenschatz (1737) 1, 460ᵇ; wie kann doch ein mensch, der nur noch eine u. gesunde vernunft im kopfe hat, solch närrisches zeug anfangen? Gottsched schaubühne 6, 292; ein paar unzen baumgartenscher philosophie Herder 3, 9 S.; ich war ein erzlappe und stockfisch und besasz zumal keine u. klugheit Bräker 1, 240; eine u. praktische religion Bode Tristram Schandi 5, 116; schade nur, ewig schade für die unze gehirn, die so schlecht in diesem undankbaren schädel wuchert Schiller 3, 452 G. (kab. u. liebe 4, 3); die u. mutterwitz H. v. Kleist 1, 42 Schm., bescheidenheit Jean Paul 7/10, 33 H., spitzbüberei Börne 2, 74; eine u. eigenen geistes ist so viel werth wie 2000 pfund von andrer leute ihrem Schopenhauer 5, 508 Gr. sprichwörtlich (nl. wb. 10, 1779): es ist besser eine untze glücke als ein pfund weiszheit Winckler 2000 gute gedanken (1685) a 9ᵇ; Kern (1718) 18.
10)
zusammensetzungen:
unzenbaumwolle
unzengarn
Lucas.
unzengold, unzgold n.,
mhd. unzgold Lexer 2, 1995; mnd. unsegolt golddraht, gezogenes und gesponnenes gold: reichstagsabschied 1530 98; Paumgartner briefw. 215; Schade satiren 2, 56; Kirchhof wendunmuth 2, 82 Ö.
unzengespinnst
Krünitz 200, 288. —
unzengläschen
Lichtenberg erkl. d. hogarthischen kupferstiche 4, 267. —
untzenperle f.:
die kleinen oder untzenperlen werden nach dem untzengewichte verkauft und entweder zum brodiren oder auch zur artzeney gebraucht allg. haush. lex. (1742 ff.) 2, 521ᵇ; samenperlen Krünitz 200, 288; Bucher kunstgewerbe (1884) 419ᵃ. —
unzenrechnung
hwb. d. staatswiss. 5², 923. —
unzenschwer adj.:
unzenschwere hagelkörner Jac. Grimm kl. schr. 4, 279. —
unzenweise adv.;
untzweise, mit untzen Hulsius (1618) 2, 270ᵃ; untzenweis Kramer (1702) 2, 1204ᵇ: wie viel haben ihre ämpter pfundsweis eingekaufet und geben sie gerne untzenweisz wiederumb hin! Christstein weltmann (1675) 151; Ritter erdkunde 2, 95; unzenweise Hebbel I 10, 15 W.; tageb. 2, 305 W.; Gutzkow (1872 ff.) 11, 344. —
unzenzwirn
Schedel waarenlex. (1834 ff.) 2, 756.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 15 (1933), Bd. XI,III (1936), Sp. 2272, Z. 47.

unze2, f.

²unze, f.
(der unz Soltau beiträge z. berichtigung des adelungschen wbs. 76ᵃ), der jaguar, felis onza. der name ist aus fr. once (Meyer-Lübke etym. wb. 689ᵃ) entlehnt = ital. lonza, lat. lyncea, also ursprünglich bezeichnung des luchses (mhd. unzenroc aus luchsfell; unzenfell Fischart Garg. 182 ndr. vielleicht dasselbe); engl. ounce. felis uncia Nemnich wb. d. naturgesch. 611; felis onza Brehm thierleben (1890) 1, 494. ungenau ist u. zur bezeichnung anderer pantherkatzen verwandt Krünitz 200, 285; ocelot ..., kleine u. Oken allg. naturgesch. 7, 1597; u. ursus horribilis (der grizzly- oder graubär!) 7, 1680. onze Meyers convers. lex. 13, 467ᵃ: panther, leopard, unze und jaguar sind mit einander näher verwandt als mit dem gestreiften tiger J. G. Forster 4, 295; auch der fuchs, luchs, u. ... streichen in den wäldern Ritter erdkunde 3, 112; die kleinere blutgierige, aber viel minder beherzte u., die nur aus nothwehr den menschen anzugreifen pflegt Peschel völkerkunde 444;
einhörner bald, bald tiger oder unzen,
gehn auf den ritter mit gebrüll und grunzen
Gries Bojardos verliebter Roland (1835) 4, 224.
unzenfleisch Brehm thierleben (1890) 1, 503; unzenohrwurzel Holl pflanzennamen 387ᵇ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 15 (1933), Bd. XI,III (1936), Sp. 2275, Z. 42.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
unwürdigen urgewalt
Zitationshilfe
„unze“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/unze>, abgerufen am 26.11.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)