Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

väterlein, n.

väterlein, n.,
deminutiv zu vater.
1)
väterlein, väterchen, paterculus, pater blandulus, charissimus. Stieler 531: es kam ein kätzlein und asz das böcklein, das gekauft väterlein. H. Heine 4, 48.
2)
vaterl bezeichnet in der tiroler mundart das häkchen, das in die öse, schlinge eingehakt wird; letztere wird muͤetterl genannt, vergl. Frommann 5, 338. der haken wird auch sonst im bairischen als mann gedacht (haftl-manl) Schm. 1, 1064 Fromm. das bild ist dem geschlechtlichen umgange entlehnt, vgl.mutter, ↗mütterlein theil 6, 2812. 2821.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1886), Bd. XII,I (1956), Sp. 32, Z. 11.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
vorörterung
Zitationshilfe
„väterlein“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/v%C3%A4terlein>, abgerufen am 07.03.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)