Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

vogt, m.

vogt, m.,

eingebettete Stichwörter in diesem Artikel

lat. advocatus. erscheint im ahd. als uogat, phogat, fogid, fogot, voget Graff 3, 432; mhd. voget, voit, vout, vougt u. a. mhd. wb. 3, 359ᵃ; Lexer 3, 429; mnd. voget, vaget, voit, vait Schiller-Lübben 5, 296ᵇ. daher entlehnt spätaltnord. fógutr, fóguti, dän. foged, schwed. fogde; mnl. voocht, voicht, vocht, vaget, vaicht, vayt Verwijs-Verdam 9, 779; vogt, satrapa Dasypodius 448ᵈ; vogt, landvogt, stattvogt, oberster, praefectus Maaler 471ᶜ; fehlt bei Stieler (er verzeichnet voigdherr 811, -land 1063, voigtleute 1096); vogt, praefectus, tutor, curator Steinbach (die schreibung voigt wird verworfen) 900. 901; Frisch 2, 405ᵃ; bei Adelung als veraltet in der verwendung für höhere functionen, als landschaftlich noch gebräuchlich in den bedeutungen vormund, verwalter, aufseher. advocatus ist ursprünglich die bezeichnung für den juristischen vertreter eines nicht rechtsfähigen oder unmündigen, übernommen aus der römischen rechtssprache, und zwar zunächst für den einer kirchlichen einheit, etwa eines klosters oder bisthums, da sich die kirche als partei vor dem weltlichen gericht nicht selbst vertreten sollte, daneben auch für den einer nicht rechtsfähigen privatperson. war diese privatperson unmündig, so erhielt vogt nothwendig die bedeutung vormund. die übrigen bedeutungen, die das wort allmählich annimmt, entwickeln sich grösztentheils aus den vielfachen befugnissen der kirchlichen und der reichs- und schutzvögte, s. dort. der vogt einer kirche vertrat z. b. diese nicht nur vor gericht, sondern verwaltete auch das richteramt innerhalb der immunität der durch ihn vertretenen kirche oder etwa in einem gebiet der krone, einer reichsvogtei (s. dort). dadurch verband sich mit der amtsbezeichnung vogt die bedeutung richter. insofern ihm die vertheidigung des unterstellten gebietes oblag, sei es nun als dem vogt einer kirche, als einem reichsvogt, oder als frei gewähltem schutzherren (schutzvogt), war der vogt auch beschützer und heerführer, s. auchreichsvogt. durch die thatsächliche ausübung der verwaltungsthätigkeit durch die vögte entwickelt sich die bedeutung verwaltungsbeamter in fast jeglichem sinne, wiederum übertragen auf andere beamte, sowie auf angestellte bis zu solchen ganz kleinen stils. aus der machtstellung der vögte ergiebt sich die bedeutung gewalthaber, ja herr. vielfach erscheint vogt als eigenname Socin mhd. namenb. 685.
1)
advocatus ecclesiae. in Deutschland war den geistlichen z. th. (bischöfen, äbten und äbtissinnen) schon von Karl d. groszen verboten worden, als partei vor gericht aufzutreten. vorher gab es auch vögte, doch hatten diese im wesentlichen nur die gerichtliche vertretung der immunitätsleute u. schutzbefohlenen zu leisten: als kläger wie als beklagte hatten sie sich fortan (zum teil schon unter Pippin) durch einen dritten, der ein geistlicher oder ein laie sein konnte, vertreten zu lassen. konnte ein solcher vertreter anfangs nach belieben ... bestimmt werden, so wurden seit 802 nur noch die dauernd angestellten vögte .. zugelassen Schröder rechtsgesch. 1, 195. der vogt wird entweder vom stift oder vom obersten vogteiherren ernannt, so in den königl. eigen- und schutzkirchen vom könig, wofern dieser nicht durch besonderes privileg die freie vogtwahl bewilligt hatte; auch bei den grundherrlichen kirchen und klöstern hatten die kirchherren sich vielfach die einsetzung des vogtes vorbehalten ebda. 215. der vogt als juristischer vertreter eines geistlichen stifts wird bei allen rechtsgeschäften herangezogen: bey diser verainigung und vertrag send gewesen Eliseus brobst ... graf Eberhart vogt dises gestifts Knebel chronik v. Kaisheim 33 lit. ver. hier handelt es sich um ein weltliches geschäft des stiftes, zu dessen ausführung der geistliche herr der hand seines weltlichen vogtes bedarf. vögte belehnt durch ein kloster: das kloster Homburg hatte voͤgte, welche jhm lange trewlich vnd wol fuͤrgestanden, darumb belehneten sie die klosterherren mit dem dorff Saltza Binhardus thür. chron. 47 (1613). in diesem lichte der dienstbarkeit und abhängigkeit wurde auch der deutsche kaiser vom standpunkte des römischen stuhls aus betrachtet. so läszt Hutten den papst sprechen: ich bin herr desz reichs, der keyser ist mein vogt ... der keyser musz mir ein eydt schweren als seinem herren, das er mein vnderthan seyn woͤll 5, 386 Böcking. von den verpflichtungen, die dem kaiser aus dieser stellung erwachsen: derhalbe gepuͤr seiner majestet als einem voyte des christenlichen glaubens weiter zu procedieren Luther 7, 855 W. auch noch später tauchte die frage, ob der kaiser als vogt der römischen kirche zu bezeichnen sei, auf (1610) Ranke w. 7, 211; zugleich aber im sinne von schirm-, schutzherr (s. unten 6):
von Rôme vogt, von Pülle künec, lât iuch erbarmen
Walther 28, 1.
erneut:
sei uns bald ein deutscher kaiser
dort gegrüsst als vogt von Rom
Rückert 1, 183 (1867 ff.).
im privatrechtlichen leben ist vor allem die frau eines vogtes bedürftig. für die verheirathete frau ist der ehemann der vogt: ein wîp mac âne ir mannes vrlop ir guotes niht hingegeben ... daz ist dâ von, daz er ir voget ist schwabenspiegel 59, 1. nur der vogt kann rechtsgültige handlungen für die frau vornehmen: die graͤffin taͤt jre verzichung durch jren bruder ... (der jr gerhab und vogt in diser sach was) Tschudi chron. helv. (1734) 1, 6. auch die unfreien bedurften eines vogtes, der ihre rechte wahrnahm.
2)
tutor. vogt, pfleger, tutor Dasypodius 449ᵃ. vgl. Frisch 2, 405ᵇ. der ausdruck vogt für den vormund bezeichnet ursprünglich nur eine besondere spielart des advocatus, eben den des minderjährigen. in diesem sinne gilt es früh in weitem umfange: und er ist der kinde voget biz ûf den tac, daz si ze iren jâren komen schwabensp. 26, 1; und als er auch sterben woͤllen, hat er den Lucullum in seinem testament seinem son zu einem vogt gesetzt Xylander Plut. 252ᵇ; sie ist mir alles, alles, unter anderem auch mein 'vogt', wie wir Schweizer statt vormund sagen Scherr novellenbuch 3, 230.
3)
richter. in der Karolingerzeit besitzt der kirchenvogt im allgemeinen nur die niedere gerichtsbarkeit, seine stellung entspricht der des zenteners. seit dem ende des 9. und anfang des 10. jhs. erwerben einzelne reichskirchen für ihre besitzungen auch die hohe gerichtsbarkeit. das hochgericht des vogtes ist ein vogteiliches landgericht, das für die niedergerichte der vogtei gleichzeitig als oberhof gilt. seiner gerichtsbarkeit unterstehen alle unfreien, hörigen und zensualen des vogteiherren, s. dort: 'nur die von jeher mit höherem sonderfrieden ausgestattete engere immunität, d. h. die das eigentliche stift umfassende muntat, war samt ihren bewohnern der gerichtsbarkeit des vogtes entzogen' Schröder rechtsgesch. 1, 616. in den reichsvogteien, die am frühesten die exemtion von den grafengerichten erlangten, verwaltet der vom könig eingesetzte vogt die gräfliche gerichtsbarkeit in einem eigenen landgericht über alle auf reichsgut angesessenen. der vogt war ursprünglich beamter, erst seit dem ende des mittelalters werden belehnungen mit der vogtei häufig: seit dem 13. jh. wurden fast nur noch ministerialen zu vögten ernannt, einfache landrichter, die den könig als den eigentlichen vogt zu vertreten hatten Schröder rechtsgesch. 1, 614. der gewählte schutzherr einer mark, der beim gericht den vorsitz zu führen hatte, heiszt auch vogt: wir wisen min herren von Falkenstein fur einen rechten gekoren foid, nit vor einen geboren foid, die wile das er den merkern recht u. ebin tut, so han sie in lieb u. wert, dede er aber den merkern nit recht u. ebin, sie mochtin einen andern setzen bei Grimm rechtsaltert. 2, 18. auch ein ganz beliebiger richter konnte schlieszlich vogt genannt werden: ist ... derselben pretor, schultheiss oder oberster vogt worden Xylander Polyb., vorr. an den leser 2. wieder aufgenommen für altrömische verhältnisse: es ward das amt des vogts unter dem namen des prätor urbanus erneuert Niebuhr röm. geschichte 3, 37. diese bezeichnung gilt vornehmlich für den höchsten und ersten verwalter der gerichtsbarkeit, der sie im übrigen theilweise anderen überlassen konnte. war so der vogt der inbegriff der höchsten gerichtsgewalt, so lag es nahe, den himmlischen richter auch als vogt zu bezeichnen: doch mit beistandt der göttlichen magenkraft, der ain vogt und herr ist aller streit, der gab seinen sig und victori Pippino U. Füetrer bayr. chronik 78 Sp. deutlicher noch, wo vom jüngsten tage u. gott als obersten weltenrichter die rede ist. allerdings ist das wort vogt in diesem sinne für Opitz anscheinend schon ungebräuchlich; er führt mehrere belege an, die seinen gebrauch an dieser stelle und in diesem sinne zu rechtfertigen bestimmt sind:
nach vieler meynung ruckt der grosse tag herbey,
an dem der hoͤchste vogt söll recht und urtheil hegen
1, 33 (1690).
4)
schirmherr, heerführer. jeder vogt, sei er nun kirchenvogt, reichsvogt oder gewählter schutzvogt, hatte den schutz des anvertrauten gebietes zu übernehmen, gelegentlich auch die heeresleitung: da den vögten (den kirchenvögten) die sorge für frieden und ordnung ... anheim fiel, so mussten ihnen gewisse polizeiliche befugnisse eingeräumt werden. vorübergehend, im anfang des 9. jh., wurden sie auch mit dem militärischen aufgebot der hintersassen betraut Schröder rechtsgesch. 1, 215 f. dasselbe gilt für den vogt in weltlichen territorien, z. b. für den reichsvogt (siehe dort). ist von einem weltlichen schutzherren die rede (schirmvogt), versteht sich diese bedeutung von selbst: bei den alten Almenner im Turgöuw ... hat ... ein vogt nüt anders gheiszen dan ein amptmann, welchem schutz und schirm etlicher befolhnen hof- oder landsäszen ... geben ward J. v. Watt deutsche schriften 1, 208. frei büertragen: umso eher konnte dies geschehen als ... die römische provinzialverfassung wesentlich nur die militärische gewalt in der hand des römischen vogts zusammenfasste und verwaltung und gerichte in der hauptsache den gemeinden blieben Mommsen röm. gesch. 2, 21. heerführer des deutschen kaisers:
mir hat er (der kaiser) anvertraut des reichs panier
als seinem voigt
Eichendorff 4, 228.
anwendung auf gott in eben diesem sinne: mit hilf des öbristen panierfüerers und vogts aller streiter slueg er der haiden zu drein malen hundert tausend ... zu tod Füetrer bayr. chron. 69.
5)
beamter. aus den richterlichen u. schutzherrlichen aufgaben der vögte ergiebt sich von selbst, dasz man ihnen in gewissem umfange die verwaltungsthätigkeit in ihrer vogtei überlassen muszte. in die finanzwirthschaft glitten sie hinein, indem sie einen theil der buszen bezogen. zu diesem zweck war es unumgänglich, ihre befugnisse zu erweitern: da den vögten ... die sorge für frieden und ordnung unter den immunitätseinsassen anheimfiel, so mussten ihnen gewisse polizeiliche befugnisse und ein niederer verwaltungsbann eingeräumt werden Schröder rechtsgesch. 1, 215. zwangsvollzug: der vogt muss hier im stifte (Osnabrück) die pfändung verrichten Möser 5, 103. so entwickelt sich der juristische vertreter zum verwaltungs- und finanzbeamten. entweder war er so verwalter der kirchlichen oder königlichen besitzungen und einkünfte, theilweise aber zog er die abgaben auch für sich selbst ein, namentlich wenn er die vogtei zu lehen hatte oder als gewählter vogt und beschützer von seinen vogtleuten schutzzins bezog. diese schutzhörigen oder in anderer weise einem vogt unterstellten leute nannten ihre abgaben und sonstigen leistungen allgemein vogtrecht (s. d.). je nach der gestalt solcher regelmäszigen abgabe oder arbeitsleistung heiszt sie (auswahl): vogtbaum, m., abgabe der unterthanen an die herrschaft in form von bauholz Unger-Khull steir. 244ᵇ (vgl. vogtbretter ebda.). —
vogtbrot n.
Fischer schwäb. 2, 1612. —
vogtdienst m.
Unger-Khull 244ᵇ. — das abzugebende korn wurde abgemessen nach dem vogtdinkel, einem fruchtmasz Fischer schwäb. 2, 1612. —
vogtfisch m.
Lexer 3, 432. —
vogtfrisching m.,
zinsfisch Schmeller bayer. 1, 836. — das getreide wird u. a. bezeichnet als vogtfrucht Fischer schwäb. 2, 1613. —
vogtfutter n.
Lexer 3, 432; Unger-Khull 245ᵃ. —
vogtgarbe f.,
abgabe in garben Fischer schwäb. 2, 1613. —
vogtgebühr f.
Frisch 2, 405ᵇ. —
vogtgeld n.
Lexer 3, 430; Fischer schwäb. 2, 1613, 1617. —
vogtgetreide n.
Unger-Khull 245ᵃ; vogttrayd Hohberg georgica curiosa 1, 31 (1682). —
vogtgulden m.
Fischer schwäb. 2, 1614. —
vogthaber m.
ebda.; mhd. wörterb. 3, 360ᵃ; Lexer 3, 430. —
vogthahn m.
Fischer schwäb. 2, 1614. —
vogtheller m.
ebda. 1617. —
vogthemd n.,
indusium nuptiale aut census eius, advocato ab homine proprio praestandus Haltaus 1977. —
vogthenne f.
Fischer schwäb. 2, 1614. —
vogtheu n.
Lexer 3, 430. —
vogthuhn n.
Fischer schwäb. 2, 1614; Unger-Khull steir. 245ᵃ; Lexer 3, 430. —
vogtkäse m.
Unger-Khull 245ᵃ. —
vogtkernen m.
Fischer schwäbisch 2, 1615; Lexer 3, 431. —
vogtkorn n.
Fischer schwäb. 2, 1615; Lexer 3, 431. —
vogtlamm n.
ebda.
vogtmiete f.,
advocati census et pensio Haltaus 1978. —
vogtmist m.,
mistlieferung an den vogt Fischer schwäb. 2, 1616. —
vogtmütte
fruchtmasz f. den vogt
ebda.;
vogtmutte, f.
Schmeller bayer. 1, 836.
vogtpfennig m.
Fischer schwäbisch 2, 1617; Unger-Khull steir. 244ᵇ; Lexer 3, 431. —
vogtrechen n.,
recharbeit im dienste des vogts Fischer schwäb. 2, 1616. —
vogtreichung f.:
das das closter St. Pölten in Oesterreich noch der herrschaft Lamperg jährlich geben muss, zu rechter vogteyreichung 26 pfund pfennig Frisch 2, 405ᵇ. —
vogtroggen m.
Fischer schwäbisch 2, 1617. —
vogtrübe f.
ebda.
vogtschatz m.,
geldeinkünfte eines vogts Lexer 3, 431; Schiller-Lübben 5, 297ᵃ. —
vogtschilling m.
Fischer schwäb. 2, 1617. —
vogtsteuer f.
ebda.; mhd. wb. 3, 360ᵃ; Lexer 3, 432. —
vogtstroh n.
Fischer schwäb. 2, 1617. —
vogtwein m.,
ebda.; Lexer 3, 432.
die vielfache verwaltungsthätigkeit, die die stiftsvögte je nach der ausdehnung des geistlichen besitzes zu leisten hatten, war auch in weltlich beherrschten gebieten nöthig, und für das gleiche amt wurde der gleiche name übernommen. so hatte der kaiserselbst vogt des römischen stuhlswiederum eigene vögte: und alszdan send sy gewest ... vogt und verweser der kaiser Knebel chron. v. Kaisheim 6 lit. ver. ein höchster beamter gottes ist im kirchlichen sinne dann auch der papst; ironisch:
und ist (weil ers so tapffer wogt)
der pfortner und des himels vogt
B. Waldis päpstisch reych b 1ᶜ.
auch andere priester konnten wohl als vögte des ihnen anvertrauten gotteshauses angesehen werden: nu war dazumal ein vogt des tempels, der hies Simon 2. Makk. 3, 4.
vogt wurde dann für die verschiedensten klassen von verwaltungsbeamten, bis zu kleinen privatbeamten, verwandt. der burgvogt, ursprünglich ein königl. militärischer beamter, wird zum amtmann, der wiederum als unterbeamten einen vogt beschäftigen konnte: je weiter sich die burgbezirke ausdehnten, desto mehr traten die militärischen aufgaben des vogtes zurück, der burgvogt wurde zum amtmann (officiatus ... landvoget) ... richterliche befugnisse hatte der amtmann von hause aus nicht, da aber die gerichte ... seiner bedurften, so kam es mehr und mehr dahin, dasz die ... landgerichte ... einem gemeinschaftlichen gerichtsbeamten (schultheisz, vogt ...) überwiesen wurden, der ... zugleich unterbeamter des amtsmannes war Schröder rechtsgesch. 1, 663. in der stadtverwaltung spielt das wort vogt als bezeichnung für städtische beamte eine grosze rolle, ausgehend von den königl. stadtvögten in den reichsstädten: in der statt Schadwien hatte es einen alten vogt, der uber dieselbige von des kaysers vatter gesetzt war Zinkgref apophth. 66 (1644). auch später noch gilt vogt als amtsbezeichnung für solche und ähnliche posten: im jahre 1730 wurde mein grossvater vogt (oder oberamtmann, wie man es später hiesz) in Ludwigsburg Kerner bilderbuch 31 (1849); hausfreund, ... wenn ihr einmal vogt werdet Hebel w. 2, 234. hier handelt es sich um die stellung als bürgermeister, der so benannt wird, s.stadtvogt; das volck in Schlesien ward in empter, pflegen und doͤrffer abgetheilet, also das viel flecken einem voigt underthan waren, welcher name bey den Schweitzern im brauch blieben Rätel chron. v. Schlesien 295 (1601); vogt ist in der Schweiz, was in Deutschland der schulz im dorfe ist Pestalozzi w. 1, 8. der schultheisz wird vogt genannt: der mit der niederen gerichtsbarkeit betraute schultheisz (... in Goslar voghet in dem lutteken richte) Schröder rechtsgesch. 1, 688. die auf diese weise entstandene vieldeutigkeit des wortes vogt führt dazu, dasz esgleichzeitig mit abnehmen der wichtigkeit der ursprünglichen kirchlichen vögtefür eine immer zunehmende zahl verschiedenartigster beamter verwendet wurde, die nur irgend etwas zu verwalten hatten. auch ein haus- oder burgverwalter kann auf diese weise vogt genannt werden:
du bleibst zu haus und bist des hauses stütze
hofmeister über mein gesinde, vogt
des schlosses
Tieck w. 2, 19 (1828).
die anscheinend jüngste, aber auch noch lebendigste bedeutung des wortes vogt bezeichnet einen landwirtschaftlichen beamten, vom leiter u. verwalter eines gutes zum inspektor und zum unteraufseher und dem angestellten, der für die beköstigung der arbeiter zu sorgen hat: der graf hat noch zehn andere güter im lande, die er durch voigte bewirtschaften läszt Göthe w. 3, 34 W. auch ein beamter kleineren stils kann so genannt werden: denn wenn kleine guͤter nicht so viel abwerfen, dasz man einen verwalter darauf erhalten kan, ... so wird öfters die administration des gutes einem mann, der voigt heissen musz, aufgetragen allg. haush. lex. 3, 620; voigt, vogt ist ein bedienter bey einer landwirthschaft, der die dienste der unterthanen anzusagen und so wohl auf ihre, als des gesindes arbeit zu sehen bestellt ist, und selbst die felder, wiesen, holzungen, scheunen und ställe durchgehen soll, um allenthalben den nutzen des herrn zu befördern und den schaden abzuwenden Jacobsson technol. wb. 8, 104ᵇ; vogt in der landwirthschaft ein unteraufseher, der besonders auf die feldarbeiten zu sehen hat Bernd Posen 340; ich musste noch aufs vorwerk ... wegen der milchkälber. der vogt wusste sich nicht zu helfen, der kuhschweizer will sich immer von keinem stück trennen ... die voͤgte sind angewiesen, kaffee auszuteilen Viebig das schlaf. heer 1, 22 f.
6)
herr, gewalthaber. wenn der kaiser, der erste im reich (zunächst im hinblick auf seine stellung zum papst), vogt genannt werden konnte, wenn der papst, der erste der christenheit (zunächst wohl als verwalter der göttlichen gaben auf erden), vogt heiszen konnte, wenn endlich gott selbst (zunächst wohl als höchster richter des menschengeschlechts) vogt geheiszen wurde, so entwickelt sich aus solchem wortgebrauch für das wort vogt die bedeutung herr:
auch segnet ihn der grosze vogt,
der hoch im himmel schaltet
...
der seine untervögte kennt
und sich von ihrem regiment
...
lässt red und antwort geben
J. G. Jacobi 7, 74.
der könig ist nicht nur vogt (beschützer und vertreter) der kirche, er ist auch vogt, oberhaupt und herr des reichs: könig und reich bildeten eine ideale einheit, der könig war das haupt (der vogt) des reiches Schröder rechtsgesch. 1, 527. der mensch, herr der schöpfung:
noch ein thier war zu machen
der vogt, der oberherr, und pfleger dieser sachen,
der mensch: den schuff er auch, sein rechtes ebenbild
Opitz 3, 212 (1690).
neben und wohl im zusammenhang mit dieser bedeutung, wie auch mit der des einfluszreichen beamten, entwickelt sich die stark gefühlsbetonte des gewalthabers. wenn die bibel meldet: darum befalh Pharao ... den voͤgten des volcks, ... ir solt dem volk nicht mehr stro sammeln und geben, ... und die voͤgte trieben sie, und sprachen, erfüllet eur tagwerck gleich als da ir stro hattet (2. Mos. 5, 6 ff.), so wird dies später so aufgefaszt, dasz die beamten sich hauptsächlich durch ihre härte ausgezeichnet haben müszten:
schon unter könig Pharao
liest man von boͤsen voͤgten
J. G. Jacobi 7, 71;
er (Adolf v. Nassau) setzt auch hefftig landvoͤgt vnd tirannen uͤber das Elsasz, die beschedigten, croͤsigten vnd beschwerten das land uͤber die masz ... dann sie waren ... hart von Adolfs amptleuten und voͤgten geschunden Franck chron. Germ. 204 f. (1538);
die vögt haben untrewlich ghalten
das volck, gar unbillich bezwungen,
mit stewer unbarmhertzig trungen
H. Sachs 16, 209 lit. ver.;
der elende bauer wurde taͤglich durch hartherzige voͤgte zur arbeit angetrieben, damit sein herr müszig leben könte Haller könig Alfred 248 (1773);
doch leider im ansehn
steht der wolf als oberster vogt und alle bedrängt er.
euren vortheil besorgt er nicht sehr
Göthe 50, 149 W.
charakteristisch für die vielfältige verwendung des wortes vogt für die verschiedensten beauftragten, bevollmächtigten, verantwortlichen, verwalter und herren ist die grosze zahl der composita mit vogt als zweitem bestandtheil. eine besonders grosze anzahl solcher bezeichnungen bringt das schweiz. idiot. 1, 707 ff.; vgl. z. b. oben amtsvogt th. 1, sp. 284; bettelvogt sp. 1733; blutvogt Stieler 528; burgvogt oben th. 2, sp. 544; dingvogt sp. 1177; domvogt sp. 1236; ehevogt th. 3, sp. 51; erbvogt sp. 744; feldvogt sp. 1491; frohnvogt th. 4, 1, 1, sp. 239; gerichtsvogt th. 4, 1, 2, sp. 3684; groszvogt th. 4, 1, 6, sp. 589; hausvogt th. 4, 2, sp. 696; hofvogt sp. 1703; hühnervogt sp. 1882; hundsvogt sp. 1941; kastenvogt th. 5, sp. 271; kirchenvogt sp. 814; kistenvogt sp. 859; kleinvogt sp. 1132; klostervogt sp. 1243; kriegsvogt sp. 2298; landvogt th. 6, sp. 148; obervogt th. 7, sp. 1105; reichslandvogt th. 8, sp. 605; reichsvogt sp. 614; schirmvogt th. 9, sp. 224; schutzvogt sp. 2139; stadtvogt th. 10, 2, sp. 508; taubenvogt th. 11, sp. 177; thalvogt sp. 306; viehvogt th. 12, 2, sp. 100; wagenvogt th. 13, sp. 477; waisenvogt sp. 1061; waldvogt sp. 1207.
7)
zusammensetzungen von vogt (als erstem bestandtheil) und anderen wörtern oder suffixen, geordnet nach dem zweiten bestandtheil; auf das bisweilen in der fuge stehende s ist keine rücksicht genommen; einige solcher zusammensetzungen s. oben unter 5.
vogtamt n.,
die stellung, der bezirk des vogts: item 898 m. vom voithe ... als her des voithampt dirlassen wart Marienb. treszlerb. 132; in gegenwurtigkait .. Lienhart Sunthereysen, verwarter des vogtampts Knebel chron. v. Kaish. 380 lit. ver.
vogtbauer m.,
bauer, der einem vogt vogtbar ist Fischer schwäb. 2, 1612; Schmeller bayer. 1, 836. —
vogtbede f.
Fischer schwäb. 2, 1612, steuern, die im mittelalter durch den vogt eingezogen wurden. in den reichsvogteien übten die könige das bederecht in gemeinschaft mit etwaigen geistlichen immunitätsherren aus: das recht auf die städtische bede stand dem stadtherrn zu, also in den reichsstädten ... dem könig; in den bischofsstädten, die unter einer reichsvogtei standen, bezog ... der stadtherr die eine, der könig (als vogtbede) die andere hälfte Schröder rechtsgesch. 1, 589. —
vogtbuch n.,
buch, in dem die rechte und pflichten des vogts und der vogtleute gegeneinander verzeichnet sind Fischer schwäb. 2, 1612. —
vogtdienst m.,
ahd. fogatdienost Graff 3, 433. 1) die arbeitsleistung oder abgabe an einen vogt Haltaus 1976: mautertragung, urfahr, vogtdienst und trachtgeld (wird geschätzt) zu 5 cento Hohberg georg. cur. 1, 31 (1682); Unger-Khull steir. 244ᵇ. 2) die arbeit, das amt eines (dorf-)vogtes: wenn dir jemand einen halben (hof des vogtes) anböte und den vogtsdienst dazu, was würdest du machen? Pestalozzi werke 1, 38. —
vogtding n.,
vogtgericht, mhd. vogetdinc Lexer 3, 430; vgl. Schiller-Lübben 5, 296ᵇ; Verwijs-Verdam 9, 783. das vogtding oder das gebotene ding hatte in den hohen vogteien die stellung eines landgerichts Schröder rechtsgesch. 1, 654 u. 2, 789: und dasz ein jeklich christenmensch, das zu seinen tagen kommen ist, das sol dreystend in dem jar das vogtding suchen Meichszner land- und lehenrecht 2ᵃ (1566). im 18. jh. veraltet: bey einem allgemeinen gerichtstag (vogtding) soll jede familie eine maas haber ... zahlen M. I. Schmidt gesch. der Deutsch. 2, 174 (1778). erneuert: indem ... das städtische vogtding die versammlung der reichsbürger ward Mommsen röm. gesch. 3, 495. auf das jüngste gericht angewandt:
bisz der hirt
von Sion vogtding halten wird
Ringwalt christl. warn. j 8ᵇ.
hierzu vogtdinglich, adj.: es hat (il y a) ein dorf gelegen vor dem walde, geheiszen das Röttgen, davon pflagen alle vogtdinklichen tage zwen scheffen zu kommen bei Grimm rechtsaltert. 2, 508. —
vogtfrau f.,
hinsichtlich der rechtsvertretung von einem vogte (advocatus) abhängige frau: dergleichen sol es auch zwüschen den vögten und pflegern und irn vogtfrowen, so ein vogt oder pfleger sin vogtfrow zu der ee nemen ... würd, gehalten und gestrafft werden Freib. stadtrecht 51ᵃ. —
vogtgeding n.,
dasselbe wie vogtding. —
vogtgericht n.,
von einem vogt geleitetes gericht; das vogteiliche niedergericht: der rechtszug vom vogtgericht an das landgericht blieb gewahrt Schröder rechtsgesch. 1, 615. nach dem leiter des gerichts unterschieden: dem vorsitzenden richter nach (sind zu unterscheiden) grafengerichte ..., vogtsgerichte, schulzengerichte Grimm rechtsaltert. 2, 456. —
vogtsgewalt f.,
macht eines vogtes in seiner vogtei: wirt anklagt, umb gut mit unrächten zügen under vogtsgewalt an sich bracht, verklagt von wägen desz guts, das er in seiner vogtey unbillicher weysz seinen underthonen hat abgenommen Frisius dict. 1145ᵃ. —
vogtgut n.,
mhd. vogetguot Lexer 3, 430; vgl. Fischer schwäb. 2, 1614; Schmeller bayer. 1, 836. 1) vogtbares gut: unde (ich) hon den hob verkouft dar um, wan her foidgut ist en nit mochte vererbin uff myne kind (1341) hess. urkdb. 2, 503. 2) erbtheil, das während der unmündigkeit des erben von einem vormund (vogt) verwaltet wird: während ich diese andeutung verschluckte, wurde über die herausgabe des kleinen vogtgutes beschluss gefasst G. Keller w. 2, 101. —
vogtherr m.,
mhd. vogetherre mhd. wb. 3, 360ᵃ; Lexer 3, 430. 1) jeder vogt kann im hinblick auf seine herrschaftsbefugnisse vogtherr genannt werden, oft steht eine andere zusammensetzung mit vogt- gegenüber: wenn ein vogtmann aus der mark ziehet und sich für einen freien ausgibt, so darf ihm der vogtherr nachfolgen und ihn nunmehr als einen eigenmann behandeln Grimm rechtsaltert. 1, 456; ebenso sind etliche (vogtunterthanen) die dem vogtherrn weder mit steuer ... auch mit keinen verwandlungsgefällen ... unterworffen Hohberg georg. cur. (1682) 1, 45. 2) der herr, der das recht hat, einen vogt einzusetzen; der landesherr: vielmehr (könne) nur der lands- und vogtsherr, nicht der centherr die öffentliche sicherheit ... durch mandate behaupten allgem. dtsche. bibl. 50, 152. —
vogtherrlichkeit f.,
inbegriff der rechte eines vogts oder vogtherren: der landesfürsten vogtherrlichkeit über die gotteshäuser Zschokke schr. 31, 67. —
vogtherrschaft f.,
der vogt und seine beamten: und hat die vogtsherrschaft der gemeind in ihrer waldung nicht das geringste zu sagen oder zu praetentiren bad. weist. 1, 1. —
vogtin f.:
wie die frau vogtin ... am stricken gehindert wurde Hebel 389 Behaghel.
vogtjahr n.,
jahr der unmündigkeit: das jederzeit nach absterben eines königs, der eltiste sohn desz selbigen stammens, dem vatter alsbald nachtretten, und wann er in das viertzehende jar gieng, bekrönet werden, als dann ausserhalb den vogtjaren sein und selbst regieren solte Wurstisen historien (1572) 1, 498. —
vogtkind n.,
mündel Lexer 3, 341; Maaler 471ᵈ: den vogtkinden oder ander personen, dero güter durch die vögt verwalten werden freib. stadtrecht 43ᵃ. —
vogtknecht m.,
büttel Lexer 3, 431: sie (die stadtväter) gaben ihm die stelle eines vogtknechtes. das war so viel als ein kerkermeister, der die stadtarreste zu überwachen hatte Rosegger werke serie 2, 1, 195. —
vogtland n.,
als eigenname für die reichsdomänen an der oberen Elster und Saale, die durch reichsvögte verwaltet wurden. formelhaft: ins Vogtland getragen werden begraben werden Müller-Fraureuth obers. erzgeb. 2, 624ᵇ. vogtländern, viele umstände, viel worte machen Jecht Mansf. 119ᵇ; vgl. Müller-Fraureuth a. a. o.
vogtlehen n.,
lehen einer schutz. oder gerichtsherrschaft Stieler 1125; Frisch 2, 405ᵇ. —
vogtleute
pl. zu vogtmann, einem vogt dienst- und abgabenpflichtige leute mhd. wb. 3, 360ᵃ; Lexer 3, 431: zuͦ dem ersten, was graf Adalbertus, kaiser Arnolfi diener, in den bedachten dörfern zuͦ dienst oder lehen gehept hatt, mit den vogtlüten, frowen und mannen, mayern, zinslüten, ertrich, buwen oder unbuwen, acker, wisen, waiden, hölzer, wasser Öheim Reichenauer chron. 68 lit. ver.
vogtmann m.,
vogtunterthan, s. vogtleute mhd. wb. 3, 360ᵃ; Lexer 3, 431:
und nimbst mich an
als din vogtman
und eigen knecht,
bhalst mich by recht
Ph. Wackernagel kirchenlied 3, 804.
vogtmasz f.,
gefäsz zum abmessen des vogtgetreides Unger-Khull steir. 245ᵃ. —
vogtmeier m.
Lexer 3, 431, verwalter einer villikation mit richterlichen befugnissen: das ein herr von Auw ... als ein vogtmeier über all sachen zu richten hat Grimm weist. 1, 250. —
vogtperson f.,
der unter vormundschaft stehende: das er ouch wöll die vogtperson, inn und ausserhalb rechts, gemeinlich beschirmen Freib. stadtr. 50ᵃ. —
vogtrecht n.,
inbegriff aller befugnisse eines vogts, insbesondere der des einziehens von abgaben Lexer 3, 431; Stieler 1552; Frisch 2, 405ᵇ: träger der ersteren (der gräflichen gerichtsbarkeit) und der eigentlichen vogtrechte war (in den hohen kirchenvogteien) der stifts- oder kirchenvogt Schröder rechtsgesch. 1, 615. anspruch auf abgaben: diu geltend ze vogtrechte 2 malter unde 2 vierteil roggen habsb. österr. urbarb. 288 lit. ver.; und soll der abt ... dem gemelten grafen järlich zu vogtrecht 6 pfundt pfeffer geben Tschudi chron. helv. 1, 109 (1734 ff.). —
vogtrichter m.,
vogt mit wesentlich richterlichen befugnissen: vermehrte der herzog ... die zahl der richter, kastner und forstmeister ... der vogtrichter und nachvögte bei den kirchen Zschokke schr. 30, 355. —
vogtschultheisz m.,
untervogt, der für das einkommen des vogtzinses u. s. w. sorgt: und (der fortziehende) soll bei den voigtschultheszen gehen und mit ihme rechnen, damit er dem voigtherrn nicht schuldig pleib Grimm rechtsaltert. 1, 480. —
vogtschulzucht f.,
vormundschaftliche art der erziehung: wann wir aber die schulzucht etwas gnauer bedenken, ist dieselbe fürnemblich fünfferley, als 1. paedia aulica, die hoff-schul ... 5. tutoria, die vogts- und vormundschaffts-schulzucht Dannhawer catech.-milch 3, 396 (1657). —
vogtschutz m.,
gewährleistung der sicherheit und vertheidigung durch einen vogt: vogdschutz defensio ex jure advocatiae Schottel teutsche haubtspr. 437. —
vogtschütze m.,
flurhüter Stieler 1772. —
vogtschwert n.,
das einem stiftsvogte alljährlich als sinnbild des schutzes zu übergebende schwert Unger-Khull steir. 245ᵃ. —
vogtsohn m.,
mündel Fischer schwäb. 2, 1617. —
vogtstab m.,
richterstab des vogtes: man sagt auch: vom vogtstab zeren, d. i. von den gerügten buszen Grimm rechtsaltert. 2, 510 (Obernbreiter weist.). —
vogtstelle f.,
amt des vogts: wenn aber freunde und verwandte darauf drangen, dasz ein verschwender bevogtet sein müsse, so war er gleich bei der hecke, die vogtstelle (vormundschaft) selbst zu übernehmen Pestalozzi w. 2, 299. —
vogtsteuer f.,
regelmäszige abgabe für den durch den vogt gewährten rechts- und sonstigen schutz: im selben jar kouft abt Uolrich das gericht zuͦ Enghüser ... mit vogtrecht, vogtstür, mit vogthennen und mit aller gwaltsami J. v. Watt chron. v. St. Gallen 2, 320. —
vogtstube f.,
gefängnis Stieler 2215. —
vogtunterthan m.,
der von einem vogt abhängige (s. vogtleute): der vogt-unterthanen sind dreyerley art Hohberg georg. cur. 1, 45. —
vogtweise f.,
art und weise eines vogtes: ward das königreych, als einem vormund in vogtweyss zu regieren befolhen, Carolo Stumpf schweytz. chron. 246ᵃ (1606). —
vogtweise adv.:
und ob umb das zitlich gut, so die vogtkind haben ... hader ... entstünde, so sollen die ... vögt (vormund) dieselben vogtwise füren Freib. stadtr. 55. —
vogtzins m.,
abgabe an d. vogt: weil aber die järlich gült, so man dem vogt ze tuͦn was, eine vergeltung was des schutzes und schirmes, ist es in den brauch komen, dasz man die vogtzins und gült für onablösig und als für bodenzins geachtet hat und noch achtet J. v. Watt chron. v. St. Gallen 1, 208. hierzu vogtzinsig Grimm rechtsaltert. 1, 432.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1926), Bd. XII,II (1951), Sp. 437, Z. 41.

vögtin, f.

vögtin, f.,
mhd. vogetinne mhd. wb. 3, 360ᵃ; Lexer 3, 431; vgl. Schiller-Lübben 5, 297ᵃ. frau des vogtes: also ward des körbelmachers frau, die vögtin (die frau des vogtes so ein edelman was) und ir magt ... dapffer geschlagen Montanus schwankb. 48 lit. ver.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1926), Bd. XII,II (1951), Sp. 448, Z. 39.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
vorörterung
Zitationshilfe
„vögtin“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/v%C3%B6gtin>, abgerufen am 07.03.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)