Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

verflechten, verb.

verflechten verb
flechtend zusammenfügen, vor dem 17. jahrh. nicht nachgewiesen; zusammensetzung mit flechten (th. 3, 1739), ver verstärkt den begriff: zusammenflechten. starkes zeitwort nach maszgabe von flechte, ursprünglich verflichte, verflacht, verflochten, das vorauszusetzende verflacht früh dem plur. durch verflocht angeähnlicht. das präs. verflichtest, verflichtet, verflicht, imperat. verflicht, daneben beim einfachen zeitwort schon im 17. jahrh. schwache conjugation (theil 3, 1739), auch bei der zusammensetzung einige spuren dafür: verflechtet (3. sing.) Kant, verflechte imp. Göthe (s. unten).
1)
zusammenflechten, gewöhnlich entweder das ergebnis mit zu beigefügt, blumen zu einem kranz verflechten, oder das, dem man etwas flechtend einfügt, durch in und mit beigesetzt: haare in einander verflechten;
und doch hoff ich .. mancher zu gefallen,
der ich mich wohl eignen möchte,
wenn sie mich ins haar verflöchte.
Göthe 41, 26;
bildlich: sie würde ... mit derselben verdachtlosen güte ... auch eben so theilnehmend jene mystischen spröszlinge ... in meinen athletenkranz verflochten haben. Thümmel 2, 239; der könig, dem es gelang den dichterkranz in die königskrone zu verflechten. Becker weltgesch. 1, 153;
da schwebt hervor musik mit engelschwingen,
verflicht zu millionen tön' um töne,
des menschen wesen durch und durch zu dringen.
Göthe 3, 30.
2)
hauptsächlich in übertragenem sinne.
a)
eng verbinden: du lobst mich ... um sein lob in das meine zu verflechten. Klinger 5, 215;
in meinen ernst verflechte deinen scherz
und lasz mich lächeln, wo die bittre thräne flosz.
Göthe 11, 316;
das arme thier ward in meine reise verflochten, ohne zu wissen, wie ihm geschah. Thümmel 1, 10; indem es (das land) den auf entdeckungen herumschwimmenden seefahrer unaufhörlich mit leeren hoffnungen täuscht, ihn in abenteuer verflechtet, von denen er niemals ablassen .. kann. Kant 2, 236; er setzte seinen französischen pass in keinen deutschen um, blosz deshalb, um unter dem stadtthore die sämmtliche thorschreiberei dadurch in zank und buchstabieren zu verflechten. J. Paul 26, 50; ich suchte gleich die schöne dame in ein gespräch zu verflechten. H. Heine 1, 79; in einen prozess, eine untersuchung verflochten sein. von menschen untereinander: er wurde mit groszen und kleinen menschen vertraut und oft verflochten. J. Paul Titan 1, 4.
b)
durch enges verbinden schwer entwirrbar, auflösbar machen: die sachen, ehe sie von den advocaten verflochten werden. Pestalozzi 12, 381; particip: er (Wieland) legt diese theuren reste auf eignem grund und boden nieder und indem er sich entschlieszt, die für ihn allzusehr verflochtene landwirthschaftliche besorgung aufzugeben ... so behält er sich doch den platz .. vor. Göthe 32, 259; er würde .. einen anatomen in sold nehmen, der .. gleichsam in gegenwart aller verwicklungen des verflochtensten lebens auf die schwierigsten fragen sogleich zu antworten verstände. 23, 36.
3)
reflexiv, mit einem, etwas, sich vereinigen; übertragen: man musz in verrichtung einiger geschäffte nicht gar zu tief mit sorgsamer bedachtsamkeit sich verflechten. am räthlichsten scheinet nach reifer überlegung, ein ding gewaget. Butschky Patmos 746; es ist die frage — nämlich keine — ob nicht seine fähigkeit und neigung sich mit den unähnlichsten menschen zu verflechten, blosze kälte gegen alle herzen ist, die er alle nur bereiset, weil er keines bewohnt. J. Paul 23, 135; erwarten wir also zunächst, einen nach dem andern, sich verflechtend und entwindend auf gebahnten und ungebahnten wegen wieder zu finden. Göthe 22, 151; in etwas, sich in etwas eingehend einlassen: in den folgenden dämmerungen kehrte dieser zur alten sitte zurück .. sich auf dem kaffeehause halb todt zu ärgern, dasz er am ende so gut als einer, sich unter die Haszlauer mische und .. sich mit ihnen in gespräche verflechte. J. Paul 29, 100.
4)
verflechten, flechtend verbrauchen: er hat alle reiser beim anfertigen des korbes verflochten.
5)
falsch flechten, 'im gemeinen leben' Adelung versuch 4, 1419.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1888), Bd. XII,I (1956), Sp. 335, Z. 69.
Zitationshilfe
„verflechten“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/verflechten>, abgerufen am 29.02.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)