Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

vergeigen, verb.

vergeigen verb
geigend zu ende führen, mit geigen verbringen: ein nachkomme jenes närrischen musikanten, der am felsen beim Hallberge sein leben vergeigte. Auerbach dorfgesch. 4, 32;
dreifach haben sie mir gezeigt,
wenn das leben uns nachtet,
wie mans verraucht, verschläft, vergeigt
und es dreimal verachtet.
Lenau 160 Barthel.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1889), Bd. XII,I (1956), Sp. 404, Z. 38.
Zitationshilfe
„vergeigen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/vergeigen>, abgerufen am 22.02.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)